SIVEC: Iglo-Produktion gesichert - allerdings wie lange?

Solidarität der Konsumenten scheint Wirkung zu zeigen!

St. Pölten (SPI) - "Offenbar scheint Eskimo-Iglo bemüht, den Schaden, der rund um die Verlagerung der Eisproduktion von Groß-Enzersdorf nach Italien und Deutschland entstanden ist, zu begrenzen. Das doppelseitige Inserat in einer heutigen
Tageszeitung gibt zumindest Anlaß zur Hoffnung, daß mit dem Verlust von 250 Arbeitsplätzen bei der Eisproduktion ein weiterer Aderlaß bei den Jobs in nächster Zeit nicht zu erwarten ist", stellt SP-Labg. Herbert Sivec zu den Ausführungen der Firma Iglo
im Inserat fest.****

"Allerdings bleibt weiterhin völlig im Dunkeln, wie lange diese Arbeitsplatzgarantie" gilt, nachdem - trotz gegenteiliger Stellungnahmen der Firmenleitung - immer wieder Gerüchte auftauchen, daß auch für die Tiefkühlgemüse-Produktion ein alternativer Standort gesucht wird. Jede Anstrengung, diesen für die Region so wichtigen Betrieb und die mehr als 500 Arbeitsplätze zu retten, muß begrüßt werden. Allerdings sollte auch die Firmenleitung dazu angeregt werden, endlich eine Klarstellung betreffend des Planungshorizontes und ihrer weiteren Vorhaben zu treffen. Eine weitere Verunsicherung der Bevölkerung und der Beschäftigten - und damit auch der österreichischen Konsumenten -ist weder im Interesse des Unternehmens, noch unserer Region", stellt SP-Labg. Herbert Sivec abschließend fest.
(Schluß)fa/ns

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN