Vierspurige B3 von Stockerau bis Tulln eröffnet

LH Pröll: Großer Schritt zu mehr Sicherheit

St.Pölten (NLK) - Die Fertigstellung der vierspurigen B 3 im Abschnitt Stockerau-Tulln bedeute für Niederösterreich einen riesigen Schritt in Richtung Verkehrssicher-heit. Für Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, der heute den 9,7 Kilometer
langen Ab-schnitt eröffnete, ist damit der vierspurige Ausbau der
B 3 noch nicht abgeschlossen. Ab 1999 soll mit dem Bau des rund 18 Kilometer langen Abschnittes von Tulln bis Kollersdorf begonnen werden. Wie beim Abschnitt Stockerau-Tulln sind auch beim Ausbau
bis Krems Hochwasserschutz- und Lärmschutzmaßnahmen vorgesehen. Pröll hofft, daß der vierspurige Ausbau bis Krems sowie die Errichtung einer Donaubrücke bis Traismauer und der Anschluß an die Schnellstraße S 33 in 10 bis 12 Jahren ab-geschlossen werden kann. Der Landeshauptmann erinnerte auch daran, daß in Nie-derösterreich in den letzten fünf Jahren für den öffentlichen Verkehr 8 Miliarden Schilling und für den Individualverkehr rund 2 Miliarden Schilling aufgewendet wur-den.

Der vierspurige Ausbau der B 3 hat im Niederösterreichischen Landesverkehrskon-zept oberste Priorität. Die in den siebziger Jahren gebaute Straße verzeichnet bereits über 13.000 Fahrzeuge pro Tag und ist damit den Anforderungen des heutigen Ver-kehrs
nicht mehr gewachsen. Zudem ereigneten sich in der Vergangenheit, vor allem aufgrund riskanter Überholmanöver, immer wieder schwere Verkehrsunfälle, die auch zahlreiche Todesopfer forderten. So starben seit 1984 19 Menschen auf dieser Stra-ße.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK