ÖAAB-Gajdosik: Sonntags-Öffnung: Wer braucht sie?

Der nächste Schritt ist "Rund um die Uhr arbeiten"

Wien (OTS) - "Vehement" gegen eine Öffnung der Geschäfte im Multiplex-Center am Sonntag, spricht sich der Wiener AK-Vizepräsident und ÖAAB-Landesobmann-Stellvertreter Alfred Gajdosik aus. Ab 16. November dürfen Unternehmer ihre Läden auch Sonntags öffnen, müssen aber selbst hinter dem Ladentisch stehen.

"Wie lange wird es noch dauern und Arbeitnehmer müssen auch am Sonntag im Handel arbeiten", fragt sich Gajdosik angesichts dieser Situation. Wo bleiben die Familien der Betroffenen? Warum müssen wir am Sonntag einkaufen? Das sind die Fragen, die für den AK-Vizepräsidenten offen bleiben. "Die langen Öffnungszeiten am Samstag reichen doch vollkommen aus", ist Alfred Gajdosik überzeugt und fordert zugleich strenge Kontrollen durch Arbeitsinspektoren im Multiplex-Center.

Verwundert zeigt sich der ÖAAB-Landesobmann-Stellvertreter Alfred Gajdosik, daß sich nicht sehr viele Klein- und Mittelbetriebe an der Diskussion um die Sonntagsöffnung der Geschäfte beteiligen. "Auch diese kleinen Unternehmer wird diese Neuerung treffen, da es für sie zu einer Wettbewerbsverzerrung und Verlusten kommen wird", ist Gajdosik überzeugt und fürchtet schon jetzt, daß "der nächste Schritt das Rund um die Uhr arbeiten sein wird".

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Wien-Pressestelle
Alfred Hoch
Tel.: 01-401 43/275

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAW/OTS