Bartenstein 2 - Umweltbudget soll 1998 auf 3,9 Mrd. öS steigen

Schwerpunkt Nationalparke und Kanalbau

Das Umweltbudget für 1998 soll laut Voranschlag von heuer 3,1 auf 3,9 Milliarden Schilling steigen, teilte Umweltminister Dr. Martin Bartenstein anläßlich der Beratungen des parlamentarischen Budgetausschusses mit. Als Arbeitsschwerpunkte für das kommende Jahr nannte er die Gewässerreinhaltung und die heimischen Nationalparke.

Dem Schwerpunkt Nationalparke werde budgetär durch ein
Ansteigen der Mittel von 105,8 auf 148 Millionen Schilling 1998 Rechnung getragen. Sachlich und budgetär sei der Bund für den Nationalpark Thayatal gut gerüstet, betonte Bartenstein. Er verweist auf den mit dem Land Niederösterreich am 26. Oktober unterzeichneten Staatsvertrag. Seit Bartensteins Amtsantritt im
Mai 1995 ist dies nach den Donau-Auen und den Kalkalpen der dritte Nationalpark.

Als ökologisch vorrangig stuft Bartenstein auch die Gewässerreinhaltung ein. Im Budget seien dafür heuer 1,5 Milliarden Schilling vorgesehen, im kommenden Jahr 1,9 Milliarden. Der Minister hofft, daß es 1998 - ebenso wie 1996 und 1997 - eine Sondertranche von einer Milliarde Schilling geben wird. Projekte
in der Siedlungswasserwirtschaft seien auch wichtige Impulsgeber für den Arbeitsmarkt. Mittel- bis langfristiges Ziel sei es, 85 Prozent aller Haushalte an Kanalisationen oder Kläranlagen anzuschließen. Derzeit hält Österreich bei einem Anschlußgrad von 75 Prozent.

Für die Altlastensanierung sollen 1998 500 Millionen Schilling zur Verfügung stehen.

(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ingrid Nemec
Tel.: (01) 515 22 DW 5051

Bundesministerium für Umwelt, Jugend & Familie

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMU/SCHLUß