Österreichische Scientologen entsetzt über Intoleranz in Deutschland - Berliner Demonstration trotzdem grosser Erfolg

Wien (OTS) _ Österreichische Scientologen, die am Montag an der Demonstration für Religionsfreiheit in Berlin teilgenommen haben, zeigten sich entsetzt über die Intoleranz in Deutschland gegenüber Scientologen und Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften. So hatte z.B. die Berliner Regierung alles versucht, um diese Demonstration von Anfang an zu verhindern. Geschäftsleute und öffentliche Stellen wurden unter Druck gesetzt, für die Veranstalter keine Räumlichkeiten oder Equipment zur Verfügung zu stellen.

Hotelreservierungen wurden wieder storniert, Busunternehmen sagten ab, Equipment für ein Konzert, daß durch Vertrag bereits zugesagt war, wurde storniert und letztendlich wurden den Veranstaltern auch untersagt, die Deutschlandhalle für das Konzert zu benutzen. In einigen deutschen Medien erschienen Artikeln, in dem diese Unternehmen bestätigt wurden und ein anderes Busunternehmer, der die Scientologen transportierte, wurde sofort zur Zielscheibe scharfer Angriffe und Unterstellungen.

"Selbst in den herumliegenden Geschäften, in denen Scientologen während der Demonstration einkauften, spürte man den Haß und die Intoleranz gegenüber Scientologen und anderen Minderheiten", sagte Scientology-Sprecher Andreas Böck, der auch an der Veranstaltung teilnahm.

Trotzdem war die Demonstration ein großer Erfolg für die Scientologen und andere Religionsgemeinschaften. Viele der anwesenden internationalen Religionswissenschafter und Menschenrechtsgruppen bekundeten während ihrer Reden Solidarität mit den Scientologen und der Situation in Deutschland. Ein Professor der katholischen Universität des Vatikans sagte zu den Demonstranten: "Wenn man Scientologen aus dem Staatsdienst ausschließt, sie aus Dienstverhältnissen aufgrund ihrer Religionszugehörigkeit entläßt, sie wirtschaftlich Boykottiert und in allen Lebensbereichen schikaniert, dann sind dies schreckliche Menschenrechtsverletzungen". Besonders begeisterte den Demonstranten das Konzert für Religionsfreiheit, daß direkt vor dem Brandenburger Tor stattfand. Höhepunkt des Konzerts waren die Beiträge von Grammy-Award Winner Mark Isham sowie Issac Hayes.

Die Berliner Regierung und Polizei versuchte nach der Veranstaltung die Demonstration herunterzuspielen. So gab die Polizei zuerst bekannt, daß 6000 Teilnehmer anwesend waren, nach einer Stunde waren es 3000 und eine Stunde darauf nur noch 2000. Bösartige Stimmen unterstellten den Scientologen, aus 'PR- Strategie' zu demonstrieren. Tatsächlich waren mehr als 9000 Menschen aus aller Welt angereist. Alleine aus den USA nahmen 800 Menschen den weiten Weg auf sich, aus Ungarn waren 700 angereist, aus der Schweiz 500. Aus Österreich nahmen 200 Scientologen und aus Deutschland über 4000. Sogar aus Australien und Japan waren Menschen anwesend, insgesamt waren mehr als 15 Nationen vertreten.

"Es gehört schon einiges dazu, zu Unterstellen, daß mehr als 9000 Menschen aus "PR-Gründen" aus aller Welt nach Deutschland Reisen und auf die Straße demonstrieren gehen", so Böck. "Diese Vorkommnisse machten uns klar, daß deutsche Scientologen und Mitglieder anderer Religionsgemeinschaften unsere volle Solidarität brauchen. Und wenn notwendig werden wir solange Demonstrieren, bis die deutsche Regierung ihre Kampagne des Hasses und der Intoleranz ein Ende bereit", schloß Böck.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Böck
Angelika Thonauer
Tel.: (01) 522 36 18

Scientology Kirche Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KSC/OTS