Gerresheimer Glas AG: Zwischenbericht 1. - 3. Quartal 1997 - 1. Dezember 1996 bis 31. August 1997

Düsseldorf (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

Der Umsatz der
Unternehmensgruppe stieg um 1 % auf 1.217 Mio DM (Vorjahr 1.205 Mio DM). Der Geschäftsbereich Röhrenglas erreichte eine deutliche Umsatzsteigerung, u.a. begünstigt durch den Anstieg des US-Dollar-Kurses. Dagegen waren die Umsätze im Behälterglas geschäft - insbesondere in den Standardsegmenten - bei anhaltend schwacher Nachfrage im Inland weiter rückläufig. Der Lager- und Preisdruck hielt weiter an.

Aufgrund des Umsatzrückgangs bei Behälterglas sank das Konzernergebnis vor Steuern auf 50 Mio DM (Vorjahr 74 Mio DM). Wie schon im Halbjahresbericht erwähnt, wurden im Konzernabschluß die Fertigwarenbestände erstmals ausschließlich zu durchschnittlichen Herstellungskosten unter Berücksichtigung des Niederstwertprinzips bewertet. Darüber hinaus sind im Ergebnis u.a. wesentliche außerordentliche Erträge aus dem Wiederaufbau der Wanne 4 in Achern enthalten.

Die Gerresheimer Gruppe setzte erfolgreich ihre Unternehmensstrategie fort, Wachstumschancen in Märkten mit internationaler Ausrichtung und hoher Wertschöpfung, insbesondere in den Segmenten Kosmetik, Pharma- und Laborglas, wahrzunehmen. Im Zuge der Erweiterung des Portfolios investierte das Unternehmen 97 Mio DM in Finanzanlagen. Jeweils rückwirkend zum 1. Januar 1997 wurden 60 % des belgischen Unternehmens Nouvelles Verreries de Momignies S.A. und die restlichen 49 % an der OI-Kimble FTS Inc./USA übernommen. Die im internationalen Kosmetikmarkt positionierte Nouvelles Verreries de Momignies S.A., Belgien, entwickelte sich im laufenden Geschäftsjahr positiv.

Anfang September 1997 hat Gerresheimer einen Vertrag über den Erwerb von 61,53 % der Anteile an der Boleslawieka Fabryka Materalów Medycznych Polfa Spolka Akcyjna, Boleslawiez (Bunzlau), Polen, unterzeichnet. Der Erwerb steht unter dem Vorbehalt der zuständigen Behörden. Polfa ist Hersteller von pharmazeutischen und medizinischen Verpackungen aus Röhrenglas und Kunststoff mit einem Umsatz von rund 40 Mio DM. Das Unternehmen ist Marktführer in Polen. Die Kimble Inc., USA, und die Vitro S.A., Mexiko, haben über ihr gemeinsames Joint Venture Enbosa eine neue Tochtergesellschaft in Argentinien gegründet: Envases de Borosilicato del Sur S.A. (Enbosur). Enbosur produziert Glasverpackungen für die Pharmaindustrie.

Die Investitionen in Sachanlagen erreichten 125 Mio DM (Vorjahr 102 Mio DM). Die Ausgaben betrafen u.a. den Bau einer mit neuer Sauerstofftechnologie ausgestatteten Schmelzwanne bei der Glashütte Gerresheim GmbH. Außerdem sind in den Investitionen die bisher angefallenen Ausgaben für die nach einem Brandschaden neu aufgebaute Glasschmelzwanne bei der Glashütte Achern GmbH enthalten, die durch die Versicherung gedeckt sind. Darüber hinaus wurden turnusmäßige Überholungen von Schmelzwannen in den Bereichen Behälterglas und Röhrenglas durchgeführt.

Ende August beschäftigte die Unternehmensgruppe 7.755 Mitarbeiter (Vorjahr 7.360). Dem Personalzugang aus der erstmaligen Einbeziehung von Nouvelles Verreries de Momignies S.A., Belgien, mit ca. 700 Mitarbeitern stand ein Personalrückgang von über 4 % in allen Geschäftsbereichen gegenüber.

Gerresheimer Glas Aktiengesellschaft

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

http://www.ots.apa.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI