Künstlergruppe Xycron stellt in Groß Gerungs aus

Romeder: Verhältnis Politik - Kunst neu geregelt

St.Pölten (NLK) - Öffentliche Förderung dürfe im Bereich der Kunst nicht in ein "Gegengeschäft ausarten", indem sich der Künstler durch die Annahme von Förde-rungen in die Abhängigkeit des Landes begibt, erklärte Landtagspräsident Franz Ro-meder bei der Eröffnung der Ausstellung für den verstorbenen Holzschnitt-Künstler Johannes Fessl am Freitag, 24. Oktober, in Groß Gerungs:
Die NÖ Kulturpolitik zeichne sich dank des neuen Kulturförderungsgesetzes dadurch aus, daß die Bezie-hung zwischen Politik und Kunst im Interesse des Künstlers gerettet wurde. Auf dem Boden guter Rahmenbedingungen könne Kunst wachsen. Man wolle keine "Staatskünstler" heranzüchten. Die Holzschneidervereinigung Xycron, deren Obmann Johannes Fessl viele Jahre lang war, fühle sich einer besonderen Technik verpflichtet, und habe hier Hervorragendes geleistet. Kunst sei auch heute noch Teil unserer Le-benswelt, wie auch die künstlerische Ausgestaltung des NÖ Landhausviertels in St.Pölten zeige, schloß Präsident Romeder.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK