Kulturbericht 1996 erschienen

Neues Schema ermöglicht Bundesländer-Vergleiche

St.Pölten (NLK) - Mit einigen Neuerungen kann der
Kulturbericht 1996 aufwarten, jener alljährliche Förderungsbericht der Kulturabteilung, der aufgrund des NÖ Kultur-förderungsgesetzes zu erstellen ist. Formal hat sich der Förderbericht stark verändert: Um einen Vergleich der Leistungen in den einzelnen Bundesländern zu ermöglichen, wurden einheitliche Spartenbezeichnungen übernommen. So geht es jetzt nicht mehr um "Denkmalpflege", sondern um "Baukulturelles Erbe". "Heimatpflege
und Volkskul-tur" wurden zu "Heimat- und Brauchtumspflege", aus
dem Kapitel "Kultur- und Fest-wochen, kulturelle Veranstaltungen" wurde jetzt "Kulturinitiativen, Zentren"; nieder-österreichische Sonderkapitel wie "Donaufestival" und "Kulturelle
Regionalisierung" wurden anderen Sparten zugeordnet.

Im Anhang findet sich erstmals ein Musterblatt eines Förderungs-Ansuchens, wie es nach dem neuen Kulturförderungsgesetz vorgeschrieben ist. Die Broschüre präsen-tiert sich jetzt nicht mehr in gehefteter, sondern in Ringmappen-Form. Erhältlich ist die Broschüre bei der Abteilung Kultur und Wissenschaft des Amtes der NÖ Landesregie-rung, 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1, Telefon 02742/200/6259.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK