Bundeskreditsektion begrüßt neues Investmentfondsgesetz

Einführung neuer Fonds stärkt Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Investmentfondsbranche

Wien (PWK) - "Durch die Einführung von Dachfonds, Spezialfonds und von thesaurierenden Fonds sowie durch die verschiedenen vorgesehenen Praxisvereinfachungen wird der Marktentwicklung Rechnung getragen und damit ein weiterer Schritt in Richtung der Erhaltung eines modernen österreichischen Investmentfondsrechts gesetzt. Im wesentlichen wird der vorliegende Entwurf als grundsätzlich wichtiger Beitrag zur Stärkung des österreichischen Kapitalmarktes und zur Aufrechterhaltung und Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Investmentfondsbranche begrüßt." ****

In ihrer Stellungnahme zur Novelle des Investmentfondsgesetzes vermerkt die Bundeskreditsektion der Wirtschaftskammer Österreich, daß die neuen Fonds auch als Anlageinstrumente für Versicherungen begrüßt werden. Allerdings wäre dazu die Möglichkeit zu schaffen, diese auch für die Bedeckung der technischen Rückstellungen heranzuziehen, was derzeit ohne Ausnahmegenehmigung der Versicherungsaufsicht nicht möglich wäre.

Auch das neugeschaffene Instrument der "Pensionsinvestmentfonds" wird von der Bundeskreditsektion allgemein positiv beurteilt. Angesichts der in diesem Geschäftsfeld gegebenen Interessen von Versicherungswirtschaft, Pensionskassen und Investmentfonds sollte das neugeschaffene Instrument zur Klarheit als "Pensionsinvestmentfonds" bezeichnet werden. Der Begriff "Pensionsfonds" sollte auch deshalb nicht verwendet werden, um angesichts der englischen Bezeichnung "pension funds" eine mißverständliche Begriffsverwendung zu vermeiden.
(Schluß) RH

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK