Treitler: Bahntunnelbefürworter der ersten Stunde zweifeln schon daran

Ein weiterer Etappensieg im Kampf gegen das Prestigeloch

Niederösterreich, 25.10.1997 (NÖI) Durch das Urteil des Verfassungsgerichtshofes, bei dem die HLAG eine Abfuhr in Sachen Semmering-Bahntunnel hinnehmen mußte, dürfte nun auch das Verkehrsministerium an dem Klima'schen und Höger'schen Prestigeprojekt zu zweifeln beginnen. Erfunden wurde dieser Jahrhundertflop ja im Verkehrsministerium, vielleicht wird er
jetzt im Verkehrsministerium auch verworfen. Dies wäre nur im
Sinne unserer Bevölkerung, unserer Umwelt und unserer Staatskasse wünschenswert, erklärte LAbg. Hans Treitler.****

Niederösterreich habe nunmehr einen weiteren Etappensieg in seinem geradlinigen Kampf gegen dieses Projekt erreicht. Die Tunnelbefürworter, allen voran das Verkehrsministerium mußten nun sogar zugeben, daß die Frage der Konzessionsvergabe mit der "jüngsten VfGH-Entscheidung in den Hintergrund gerückt ist" und, daß es "fraglich ist, wie groß das Interesse der Bietergruppen an dem Tunnelauftrag jetzt noch ist". Diese Aussagen seitens des Verkehrsministeriums bestätigen einmal mehr unsere Linie gegen Semmering-Bahntunnel, so Treitler weiter.

"Vielleicht beginnt nun endlich auch die SP-NÖ damit, sich
nicht länger für dieses Prestigeprojekt einzusetzen und sich zugleich mehr für die wichtigen in Niederösterreich ausständigen Nahverkehrsprojekte einzusetzen. Wer 'Ja' zum Semmering Bahntunnel sagt, sagt 'Nein' zu einem Ausbau des Nahverkehrs und stellt sich gegen 200.000 Pendler", betonte Treitler.

- 2 -

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI