Vizekanzler Schüssel im Neuen Landhaus:

Vorbildliche NÖ Wirtschaftspolitik

St.Pölten (NLK) - "Niederösterreich ist in den letzten Jahren
zum Vorbild für die Wirtschaftspolitik des Bundes geworden", betonte Vizekanzler Dr. Wolfgang Schüssel heute im Neuen Landhaus in St.Pölten in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll. Der Vizekanzler absolviert einen "Niederösterreich-Tag". Im Mittelpunkt eines Gesprächs mit dem Landeshauptmann standen vor allem Fragen der Wirtschafts- und der Familienpolitik.

Dr. Schüssel verwies auf die überdurchschnittlichen Wirtschafts- und Arbeitsmarkt-daten Niederösterreichs und hob vor allem den "Jungunternehmer-Rekord" im Land hervor. In den letzten fünf Jahren seien im Land nicht weniger als 11.500 neue Unter-nehmen gegründet worden. Das Wirtschaftswachstum liege deutlich über dem öster-reichischen Durchschnitt, auch sei es Niederösterreich gut gelungen, EU-Gelder aus-zuschöpfen. Besonders positiv beurteilte Schüssel die Bemühungen Niederösterreichs zur Entbürokratisierung. Zur Familienpolitik stellte Schüssel fest, sie habe in den letz-ten Tagen durch die Pensionsreform und das Erkenntnis des Verfassungsgerichtsho-fes zur Familienbesteuerung einen neuen Stellenwert erhalten.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll nannte die Produktionsverlagerung des interna-tionalen Unternehmens Felten & Guilleaume von Griechenland nach Schrems als konkretes Beispiel dafür, daß es gelungen ist, den Wirtschaftsstandort Niederöster-reich attraktiver zu machen. Die Familienpolitik habe in Niederösterreich einen hohen Stellenwert, es gebe im Budget 1998
in diesem Bereich keine Kürzungen. Durch die effiziente und sozial treffsichere Wohnbaupolitik konnten in den letzten Jahren 66.800 neue Wohnungen gebaut werden, die für junge Familien auch erschwinglich sind. Mit dem Ausbau des Kindergartenwesens und der Tagesmütteraktion werde es erleich-tert, Familie und Beruf zu vereinbaren. "Wir wollen mithelfen", so der Landeshaupt-mann, "daß die Frauen ja zum Kind und ja zum Beruf sagen können."

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK