Wagner verweist auf Beispiel des Krankenhauses Kapfenberg

Neuro-Rehabilitation für Allentsteig eine Zukunftslösung

St.Pölten (NLK) - Das Beispiel des früheren
Betriebskrankenhauses der Firma Böh-ler im steirischen Kapfenberg beweise, daß die geplante Neuro-Rehabilitation in Allentsteig eine Zukunftslösung darstelle, hielt heute Landesrat Ewald Wagner fest. Das frühere Spital in der steirischen Edelstahlstadt werde jetzt, da in Leoben und damit nur wenige Kilometer weiter genug Kapazitäten vorhanden sind, mit Kosten von 120 Millionen Schilling zu einer Neuro-Rehabilitation für die Patientenkategorien C und D mit 70 Betten ausgebaut. Das Vorhaben in Kapfenberg entspreche
also voll dem Projekt, das für diesen Bereich in Allentsteig realisiert werden soll. Da in Kapfen-berg mit der VAMED ein
privater Partner 90 Prozent der Gesellschaftsanteile halte und die Stadt nur 10 Prozent besitze, müsse man annehmen, daß ein derartiges Pro-jekt nicht nur vom Standpunkt der Versorgung,
sondern auch ökonomisch gesehen Sinn mache, sagte Wagner. Zum Unterschied von Allentsteig sei die Neuro-Rehabilitation in Kapfenberg bereits in Bau, was die Möglichkeit biete, dort
gemachte Erfahrungen für das Projekt im Waldviertel zu übernehmen. Zudem sei der Einstieg der Steirer in diesen Bereich der Rehabilitation nun schon das zweite Vorhaben dieser Art in Österreich, was gleichfalls beweise, daß man mit dem Projekt in Allentsteig durchaus richtig liege.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK