Unterstützung der Roma

Wien (OTS) - Im Rahmen des Fünften Zentraleuropäischen Forums lädt das Institut für die Wissenschaften vom Menschen (IWM) ein zum öffentlichen Festvortrag des alternativen Nobelpreisträgers Andras Biro: "Empowering the Roma in Hungary: A Case from Below". Der Vortrag findet statt am Freitag, 24. Oktober, 19 Uhr, im großen Festsaal der Universität Wien, Dr. Karl Lueger Ring 1, 1010 Wien (Eintritt frei).

Andras Biro wurde 1925 in Sofia geboren. Während der 50er Jahre war er als Journalist in Budapest tätig. Von dort ging er 1956 nach Paris, Rom, Nairobi, Oxford und Mexiko. Er ist Mitbegründer und Herausgeber von 'Ceres', der entwicklungspolitischen Zeitschrift der FAO, und von 'Mazingira', des umweltpolitschen Magazins der UN. 1986 kehrte er nach Ungarn zurück und gründete die "Autonomia-Stiftung", die insbesondere bei den Roma den Aufbau einer civil society zu unterstützen sucht. Für seinen resoluten Einsatz für die Roma-Minderheiten wurde er 1995 mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet, dem sogenannten 'alternativen Nobelpreis'. Heute ist er Vorsitzender des European Roma Rights Center in Budapest.

Die seit 1991 vom IWM veranstalteten Zentraleuropäischen Foren sollen führenden Wissenschaftlern und Politikern aus Ost und West die Gelegenheit geben, sich über vitale Probleme der nachkommunistischen Übergangsperiode offen, informell und ohne politischen Entscheidungsdruck auszutauschen. Das fünfte Zentraleuropäische Forum (Wien, 24.-26. Oktober) tagt zum Thema "Wohlfahrt: Zwischen staatlicher Politik und lokaler Initiative"

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Adelberger
Institut für die Wissenschaften vom Menschen
Spittelauer Lände 3
1090 Wien
Tel.: +43-1-31358-361
Fax: +43-1-31358-30

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS