Muzik: Gefahrgut vermehrt auf die Schiene

Nicht nur rollende "Ost-Bomben" stellen Gefahr für Niederösterreich dar

St. Pölten, (SPI) - "Die rollenden Bomben auf Österreichs Straßen sind lebensgefährlich - ein tägliches Vernichtungspotential ungeahnten Ausmaßes rollt täglich auf Österreichs Autobahnen", stellt der Verkehrssprecher der NÖ-Sozialdemokraten, Labg. Hans Muzik fest.****

Seit Jahren setzen sich die Sozialdemokraten für verschärfte Kontrollen der Lkw und die gesetzlich verankerte Verlagerung von Transporten gefährlicher Stoffe von der Straße auf die Schiene ein. Angesichts eines äußerst wirksamen Lobbyismus der Transportwirtschaft - sowohl national, als auch international -scheinen entsprechende Vorhaben mittelfristig kaum realisierbar.
Die auf Gefahrgut spezialisierte Transportwirtschaft weiß dieses Ansinnen seit Jahren zu verschleppen und beweist mit ihrem Widerstand ein gefährliches Spiel auf dem Rücken der Menschen.

"Der nächste Unfall, so wie jener auf der Westautobahn am 24.
April 1997, bei dem durch den Brand eines mit Methylpropionaldehyd (Flammpunkt 20 Grad) beladenen Tanklastzuges für mehr als 5.000 Menschen höchste Gefahr bestand, könnte zur Katastrophe werden -und quadratkilometergroße Landstriche entvölkern und für Jahre unbewohnbar machen. Muß erst wieder etwas passieren, bevor die verantwortlichen Verkehrspolitiker aufwachen und die Interessen
der Bevölkerung wahrnehmen?", so Labg. Hans Muzik abschließend.

(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN