SIVEC: HÄNDE WEG VON DEN VEREINEN!

NÖ Sozialdemokraten werden Einschränkungen im Vereinsleben nicht akzeptieren

St. Pölten, (SPI) - Der Vorschlag des Innenministeriums ist nicht nur ein Anschlag auf ein buntes und vielfältiges Vereinsleben in Niederösterreich, es kommt auch einer praktischen Bestrafung der vielen Freiwilligen und der ohnehin unentgeltlich arbeitenden Vereinsfunktionäre gleich. Eine verstärkte Übernahme von Risiken durch die Mitglieder und Funktionäre, eine Überbürokratisierung sowie organisatorische und finanzielle Mehrbelastungen werden von den NÖ Sozialdemokraten nicht hingenommen - denn sie würden zu einem Rückgang der Vereinstätigkeit und einer Ausdünnung der breiten Organisation führen", präzisiert SP-Labg. Herbert Sivec heute die Stellung der NÖ Sozialdemokraten.****

Österreich weist seinen mehr als 100.000 Vereinen das dichteste Organisatiosnetz aller Staaten auf - ein Beweis für das rege Gesellschaftsleben, die Freude an der Gemeinsamkeit sowie die wertvolle Arbeit und der Einsatz der Freiwilligen für den Staat
und die Bevölkerung. Anstatt einem umfangreichen Vereinsleben Hürden in den Weg zu legen, sollten vielmehr Rahmenbedingungen geschaffen werden, die Tätigkeit der Vereine zu erleichtern, die Entwicklung eines Förderungsprogrammes entsprechend der individuellen Bedürfnisse zu fördern und im Allgemeinen den Vereinen mehr Anerkennung für ihre wertvolle Arbeit zukommen zu lassen. "Jenen, Freiwilligen, welche den Dank aller besonders verdienen, sehen sich die NÖ Sozialdemokraten besonders verpflichtet, schloß SP-Labg. Herbert Sivec.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN