HÖGER : FARNLEITNER BLOCKIERT QUALIFIZIERTE AUSBILDUNG

Antrag auf Ausbildung von 50 Lehrlingen unerledigt bei Minister

St. Pölten (ÖGB-NÖ) Das Berufsförderungsinstitut Niederösterreich (BFI) plant Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, durch die intensive Nutzung der vorhandenen technischen Infrastruktur und den Einsatz hervorragender Ausbildner einen Lehrberuf abseits von Handwerk und Gewerbe zu erlernen. Die dafür notwendige Genehmigung wurde vom BFI beantragt und liegt seit
Mitte Juli unerledigt bei Minister Farnleitner, kritisierte der Landesvorsitzende des ÖGB-NÖ, Landeshauptmannstv. Ernst Höger, Montag abends im Rahmen der Eröffnung der Berufsinfomesse "Jugend 2000" im Polytechnikum Mödling. "Der ÖGB-NÖ fordert den Wirtschaftsminister auf, rasch und unbürokratisch seine Zustimmung zu gegen und so 50 jungen Niederösterreicherinnen und Niederösterreichern einen qualifizierten und zukunftsorientierten Ausbildungsplatz zu ermöglichen", unterstrich Höger.

Trotz der Beschlüße der Bundesregierung über das Lehrlingspaket verweigert der Wirtschaftsminister seit Juli seine Zustimmung. Alle Versprechungen Farnleitners, sich um die Berufsausbildung junger Menschen kümmern zu wollen, verkümmern damit zu Lippenbekenntnissen, erinnerte Höger an eine am Freitag (17.9.) beschlossene Resolution der Landesexekutive des ÖGB-NÖ.

Von dieser, völlig von allen angeblich gemeinsamen Zielsetzungen der Bundesregierung entfernten, Vorgangsweise Farnleitners betroffen sind die vorgesehene gemeinsame Ausbildung mit der OMV am Standort Gänserndorf für die Lehrberufe AnlagenmonteurIn, BetriebselektrikerIn sowie Entsorgungs- und RecyclingtechnikerIn, andererseits die Standorte Siegmundsherberg und Wr. Neustadt. In Siegmundsherberg sollen die Lehrberufe BetriebselektrikerIn, ElektrointallateurIn, MaschinenschlosserIn, WerkzeugmaschineurIn und SchlosserIn ausgbildet werden, in Wr. Neustadt die Lehrberufe BetriebselektikerIn,
ElektroinstallateurIn, MaschinenschloserIn, WerkzeugmaschineurIn, MechanikerIn und TischlerIn.
(Schluß)nk/ns

:

Rückfragen & Kontakt:

01/586 21 54

ÖGB-NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/ÖGB-NÖ