Bartenstein: Internationale Vereinbarungen Überschließung und sichere Entsorgung von AKW´s notwendig

40-jähriges Jubiläum der internationalen Atomenergieagentur

Wien (OTS) - Bei einem Symposium der Internationalen Atomengieagentur (IAEA) und der Bundesregierung anläßlich des 40jährigen Bestehens der IAEA forderte Umweltminister Dr. Martin Bartenstein eine Stärkung der Rolle der IAEA in Hinblick auf eine Erhöhung der Sicherheitsstandards von Atomkraftwerken (AKW). Internationale Vereinbarungen über die Schließung und sichere Entsorgung solcher Anlagen halte er für notwendig. Die IAEA sei insbesondere gefordert, der Sicherheitsstandards von AKW´s, die sich dem Ende ihrer geplanten Lebensdauer nähern, anzunehmen. Bartenstein betonte, daß sich die ungelösten Probleme bei der Endlagerung von atomaren Abfall verschlimmerten. Nur wenn auch
diese Kosten mitgerechnet würden, werden die wahren Kosten der Atomenergie realistisch dargestellt.

Im Hinblick auf die Zukunft der globalen Energieversorgung
sagte Bartenstein, daß die Atomkraft die Energieprobleme und auch die damit im Zusammenhang stehenden Umweltprobleme nicht werde lösen können. 1990 habe der Anteil der Atomenergie am weltweiten Energiebedarf 6% betragen, der Anteil der erneuerbaren Energieträger schon 19%. Die Zukunft liege nicht in der Steigerung der Energieproduktion, sondern in der Steigerung der Energieeffizienz um das vier- bis zehnfache im nächsten Jahrhundert, sagte Umweltminister Dr. Martin Bartenstein.

Rückfragen & Kontakt:

Jugend & Familie
Dr. Ingrid Nemec
Tel.: (01) 515 22 DW 5051

Bundesministerum für Umwelt

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMU/OTS