Sonntagsruhe: ÖAAB-Mödling für genaueste Kontrollen im "Multiplex"!

ÖAAB-Bezirksobmann Hintner: "Praxis" der Geschäftsleute

Wien (OTS) - abwarten! =
Am 20. April 1997 begingen vierzehn Geschäftsleute
des "Multiplex-Centers" neben der SCS vorsätzlichen Gesetzesbruch gegen die Sonntagsruhe. Der ÖAAB-Bezirk Mödling verständigte im Vorfeld dieses Gesetzesbruches sowohl die Bezirkshauptmannschaft wie auch die Arbeiterkammer-Bezirksstelle, die ihrerseits - begleitet von Protestkundgebungen der Gewerkschaft und der Katholischen Arbeiterjugend - tätig wurden.

"Der zu erwartenden Erlaubnis seitens der Landesregierung, daß in Hinkunft die "Multiplex" Geschäfte auch an Sonntagen geöffnet haben dürfen, wird zur Nagelprobe des Betriebszeitengesetzes", stellte heute ÖAAB-Bezirksobmann Hans Stefan Hintner fest. "Nachdem der Gesetzesbruch gegen die Sonntagsruhe von den betroffenen Geschäftsinhabern vorsätzlich und mit den Argumenten "eines zu erwartenden Geschäftserfolges" und "die Strafen nehmen wir in Kauf, sie sind billiger als eine Werbekampagne" begangen wurden, sind starke Zweifel angebracht, ob die "Multiplex" - Händler wirklich nur ihre Familienmitglieder in die Läden stellen werden."

Sollte eine Ausnahmeregelung nach dem Betriebszeitengesetz erteilt werden, wären die Interessenvertretungen der Arbeitnehmer und die Behörden gefordert, genaueste Kontrollen durchzuführen, so Hintner.

Nachdem nun die Ausnahmegenehmigung für den Sonntagsverkauf einen rechtmäßigen Verlauf nimmt, sind die Ergebnisse der Begutachtung abzuwarten.

"Erst die Praxis der Geschäftsleute wird zeigen können, ob das Betriebszeitengesetz auch zum Schutz der Beschäftigten greift", erklärte der ÖAAB-Bezirksobmann, der abschließend sagte, daß das Offenhalten von Geschäften eine grundsätzlich ethische und kulturelle Frage sei, die über fragwürdige "wirtschaftliche Notwendigkeiten" hinausgehe.
(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS