Eine Mutter soll bei ihrem Kind bleiben können:

Studie listet Lebensgewohnheiten der Niederösterreicher auf

St.Pölten (NLK) - Die überwiegende Mehrheit der Niederösterreicher ist sich einig: Eine Mutter soll bei ihrem Kind zu Hause bleiben können. Das ist ein Ergebnis der neuen Studie des Österreichischen Instituts für Familienforschung, die heute vormittag in St.Pölten präsentiert wurde. Außerdem wird unter anderem aufgezeigt, welche Le-bensform die Niederösterreicher bevorzugen, welche Lebensgewohnheiten sie haben und wieviele
Kinder sie sich wünschen. Ganz oben auf der Wunschliste der nieder-österreichischen Bevölkerung: bessere Arbeitsbedingungen mit flexibleren Arbeitszei-ten. Diese familienpolitische Maßnahme sollte so schnell wie möglich umgesetzt wer-den. Weiters besagt
die Studie, daß Frauen mit Partner und mehreren Kindern eine verstärkte finanzielle Förderung Kinderbetreuungseinrichtungen vorziehen.

Für die Untersuchung wurden in Niederösterreich 600 Frauen und 300 Männer im Alter zwischen 20 und 54 Jahren befragt. Eine derartige Untersuchung wird in 21 we-sentlichen Industrienationen durchgeführt. Der standardisierte Datensatz ermöglicht internationale Vergleiche in den Bereichen Familie und Partnerschaft.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK