Strasser zu Höger: Vergangenheit ist kein Programm

Was ist das Wort Högers nach Wahlschluß letztendlich wert?

Niederösterreich, 16.10.97 (NÖI) "Die heutigen Ankündigungen von LH-Stv. Höger sind nicht viel mehr als die Zusammenfassung
von Högers gewohnter Ankündigungspolitik. Passiert ist
reichlich wenig. Ich erinnere nur an die SOGIP-Affäre in
Berndorf, Schiffswerft Korneuburg, Semperit oder an die
Unifrost" ,so LAbg. Dr. Ernst Strasser.****

Nach dem desaströsen Ergebnis in OÖ und Krems treten die Sozialdemokraten offensichtlich jetzt die Flucht nach vorne an. Jetzt ist aber nicht Wahlkampf, sondern Arbeit für das Land gefordert. Vergeblich erwartet man von den Sozialisten
Antworten zu Fragen,
- wie sie sich die Lösungen der Pendlerproblematik vorstellen,
wenn sie für einen milliardenschweren Eisenbahntunnel durch den Semmering eintreten,
- wie sie sich mehr Bürgerbeteiligung vorstellen, wenn sie doch
das Wahlmodell der VP Niederösterreich verhindert haben,
- wie sie sich eine Verwaltung "Näher zum Bürger" vorstellen,
wenn sie bei der Verfassungsreform weiter auf der Bremse
stehen,
- wie sie sich eine Zunahme bei der Jugendbeschäftigung
vorstellen, wenn sie neue Berufsfelder verhindern.

"Ich lade die Sozialdemokraten Niederösterreichs ein, für Niederösterreich zu arbeiten, statt jetzt völlig unnötig
billige Wahlkampfparolen zu verkünden", schloß Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI