Jugendanwaltschaft Wien: Lobbyismus für Kinder

Vzbgm Laskas Initiative sollte ausgeweitet werden

Wien (OTS) - Volle Zustimmung für die von Vzbgmin Laska angekündigten Initiativen für einen verstärkten Lobbyismus für Kinder und Jugendliche in Wien (Wohnhausanlagen, Jugend-Bezirksbeauftragte, mehr Freiräume etc.) wird seitens der Kinder-und Jugendanwaltschaft signalisiert.****

Es zeigt sich aber, daß echte Verbesserungen nur dann Realität werden, wenn mehrere RessortpolitikerInnen gemeinsam sich der Situation der Wiener Kinder und Jugendlichen annehmen.

Beispielsweise ist jugendgerechtes Bauen und Wohnen nicht nur durch gute Projekte der Jugendarbeit zu verwirklichen, sondern Wohnhausanlagen etc. müssen bereits im Planungsstadium geprüft werden, ob sie kinder- und jugendgerecht sind.

Die beiden Kinder- und JugendanwältInnen Dr. Gebhart und Dr. Schmid halten es daher für erforderlich, daß die Stadträte Dr. Görg (Zukunft) und Dr. Faymann (Wohnen) in ihren Bereichen ebenfalls Kinder- und Jugendfreundlichkeit forcieren. Gemeinsam
mit dem Jugendressort sollte eine "Kinder- und Jugendverträglichkeitsprüfung" für Wohnprojekte initiiert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Herr Dr. Anton Schmid
Tel: (01) 1708

Kinder- & Jugendanwaltschaft Wien

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJA/KJA