Versammlung der Regionen Europas:

Vorstand tagt erstmals in Niederösterreich

St.Pölten (NLK) - Auf Initiative und Einladung von Landeshauptmannstellvertreter Liese Prokop, die im Dezember 1996
zur Vorsitzenden der Kommission VI und zu ei-nem der Vizepräsidenten der Versammlung der Regionen Europas (VRE) gewählt wurde, werden sowohl der VRE-Vorstand als auch die Kommission in
der kommenden Woche erstmals in Niederösterreich tagen. Der Vorstand tritt am 23. und 24. Oktober in Baden zusammen, die Kommission VI bereits am 21. und 22. Oktober in der Lan-deshauptstadt St.Pölten. Auf den Tagesordnungen beider Tagungen steht eine Reihe wichtiger Themen.

Die Vorstandssitzung in Baden dient vor allem der Vorbereitung der diesjährigen Hauptversammlung, die vom 3. bis 5. Dezember in Montpellier, Frankreich, stattfinden wird. Ein wesentlicher Punkt ist auch die Verstärkung der Präsenz der VRE in Brüssel. Der Präsident der Versammlung der Regionen Europas, der frühere Ministerpräsident von Flandern, Luc Van den Brande, wird in Baden auch zu einem Gespräch mit Lan-deshauptmann Dr. Erwin Pröll zusammentreffen.

Die Tagung der für Kultur, Bildung, Jugend, Freizeit, Medien
und Sport zuständigen Kommission VI in St.Pölten wird sich unter anderem mit den Ergebnissen zweier Um-fragen zur Jugendarbeitslosigkeit und zur Erwachsenenbildung
auseinandersetzen. Landeshauptmannstellvertreter Prokop: "Darauf aufbauend wollen wir die Perspekti-ven für das Arbeitsprogramm des nächsten Jahres diskutieren und festlegen."

Der 1985 gegründeten Versammlung der Regionen Europas mit Sitz in Straßburg gehören rund 300 Regionen - weit über die Europäische Union hinaus - an. Ziele sind die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den europäischen Regionen, die Stär-kung des Regionalismus, die Verstärkung der Vertretung der Regionen bei den euro-päischen Institutionen und die Solidarität mit benachteiligten Regionen. Ein besonde-rer Erfolg der Versammlung
war die Gründung des Ausschusses der Regionen bei der EU, mit dem auch eine rege Zusammenarbeit besteht.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK