Kinderbetreuung in Niederösterreich:

SP-Abgeordnete will auch Mittel für Kinderkrippen

St.Pölten (NLK) - Von den "600 Kindergarten-Millionen" des
Bundes hat Nieder-österreich im ersten Antrag kürzlich 72,5 Millionen Schilling zugesprochen bekommen. Dieses Geld wird unter anderem für zusätzliche Kinderbetreuungplätze und für die Aus- und Weiterbildung von Tagesmüttern verwendet. SP-Landtagsabgeordnete He-lene Auer forderte heute, diese Mittel vor allem für die Betreuung von Kleinstkindern (0 bis 3 Jahre) bzw. für die Hort-Betreung zu verwenden. "Aus den Mitteln des NÖ Schul- und Kindergartenfonds könnten zusätzliche Kindergartengruppen geschaffen werden, die Bundesmittel sollten aber besonders für die Errichtung von Kinderkrippen verwendet werden, weil hier der
Bedarf sehr groß ist", meinte Auer. Sie will jetzt nach Wegen suchen, um Bundesmittel für die Kleinstkinder-Betreuung in
Anspruch nehmen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK