JVP-NÖ zur Pensionsreform: Paket muß zugeschnürt bleiben

Niederösterreich, 14.10.97 (NÖI) Gegen ein Aufschnüren des Pensionpaketes spricht sich der Landesobmann der Jungen ÖVP-NÖ aus. "Natürlich können wir als Jugendlichenorganisation mit der derzeitigen Reform nicht wirklich zufrieden sein, es ist aber zumindest ein Schritt in die richtige Richtung", so Toni
Erber.****

"Manchmal habe ich das Gefühl, daß einige Gewerkschaftsfunktionäre nur bis zum nächsten Wahltermin
denken. Der derzeitige Reformvorschlag ist nur ein Tropfen auf
dem heißen Stein, dieser darf aber jetzt nicht mehr verwässert werden. Für uns Junge, die jetzt im aktiven Berufsleben stehen
und die Pensionsbeiträge für die ältere Generation aufbringen, muß der Generationsvertrag ebenfalls Gültigkeit haben. Unser Wohlstand darf durch das kurzfristige Denken mancher
Gewerkschafter nicht gefährdet werden", so Toni Erber,
Landesobmann der Jungen ÖVP Niederösterreich.

Selbst in den derzeit vorgeschlagenen Maßnahmen sieht die
Junge ÖVP nur einen kleinen Beitrag zur Sicherung zukünftiger Pensionen. "Wir fordern die Bundesregierung daher auf, die Eigenverantwortung zu fördern und die Pensionsvorsorge
steuerlich zu begünstigen", schließt Erber.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI