Amon: Gewerkschaftler sollen jetzt endlich Ruhe geben!

Sonst Umbenennung des ÖGB nötig: "Österreich Gemeinsam Bremsen"

Wien (OTS) - Der Bundesobmann der Jungen ÖVP Nationalratsabgeordneter Werner Amon bezeichnete es als "schön langsam wirklich unerträglich" wie seitens mancher Gewerkschafter jetzt selbst der Minimalkompromiß bei der Pensionsreform in Frage gestellt wird. Wenn Schmidleithner, Neugebauer und andere noch immer nicht willens sind, diese Reform mit Verantwortung und Weitblick mitzutragen, sind sie selber schuld, falls die Sozialpartnerschaft noch weiter unter die Räder politischer Realitäten gerät und der ÖGB umbenannt werden müßte - nämlich in "Österreich Gemeinsam Bremsen". Interessensvertretung an sich ist in Ordnung und auch wichtig. Aber der Blick über den Tellerrand der eigenen Klientel könnte wohl auch nicht schaden, so Amon.

Für Amon besteht überhaupt kein Zweifel, daß das Parlament die Pensionsreform beschließen wird. Das sollte all jenen, die jetzt noch immer keine Ruhe geben, klar sein. Die besonders sturen Interessensvertreter sollten sich auch darüber im klaren sein, daß ihr derzeitiges Verhalten von der Bevölkerung überhaupt nicht mehr verstanden - geschweige denn akzeptiert wird. "Und schon gar nicht von der jungen Generation, die sich ihre Zukunft nämlich von keinem verbauen lassen wird", so Amon.

Rückfragen & Kontakt:

Junge ÖVP
Tel.: 01/406 57 58

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS