Höchtl setzt nächsten Schritt: Anfrage im Parlament - In Sorge um die Aufrechterhaltung des Finanzamtes Wien- Umgebung

Niederösterreich, 11.10.97 (NÖI) Das Finanzamt Wien-Umgebung ist derzeit in 1034 Wien, Erdbergstr. 192-196 angesiedelt. Es handelt sich hierbei um das zweitgrößte Finanzamt Niederösterreichs mit einem Aufkommen von rund 5 Milliarden Schilling und einem Beschäftigtenstand von ungefähr 105 Mitarbeitern. Der Standort des Finanzamtes in Wien wird von der Bevölkerung des Bezirkes Wien-Umgebung als sehr positiv
angesehen, da das Erreichen des Finanzamtes von allen
Teilbezirken - Klosterneuburg, Purkersdorf, Schwechat und
Gerasdorf - insbesondere mit öffentlichen Verkehrsmitteln, sehr
gut möglich ist. Dazu kommt, daß mehr als die Hälfte aller beschäftigten Personen aus dem Verwaltungsbezirk Wien-Umgebung
in Wien ihren Arbeitsplatz haben. Wie vor kurzem öffentlich
bekannt wurde, wird im Bundesministerium für Finanzen überlegt, das Finanzamt Wien-Umgebung (Standort Wien) aufzulassen.
Um Gewißheit über den weiteren Fortbestand des bisherigen Finanzamtes Wien-Umgebung zu erhalten, richtete der niederösterreichische VP-NAbg. Josef Höchtl mit fünf detaillierten Fragen eine parlamentarische Anfrage an den Bundesminister:****

1. Ist es richtig, daß im Bundesministerium für Finanzen Überlegungen angestellt werden, das Finanzamt Wien-Umgebung (Standort Wien) zu schließen?
2. Wenn ja, welche Gründe rechtfertigen eine derartige Vorgangsweise?
3. Stimmt es, daß die Überlegungen in Ihrem Ministerium dahingehend lauten, daß
der Gerichtsbezirk Purkersdorf dem Finanzamt St. Pölten,
Der Gerichtsbezirk Schwechat dem Finanzamt Bruck/Leitha,
die Marktgemeinde Gerasdorf dem Finanzamt Tulln zugeordnet
werden sollen?
4. Können Sie garantieren, daß die rund 105 Beschäftigten des Finanzamtes Wien-Umgebung im Falle einer Schließung einen adäquaten Posten an ihrer neuen Arbeitsstelle erhalten und
durch diese Versetzung keine finanziellen Einbußen erleiden?
5. Bis wann ist ihrerseits eine endgültige Entscheidung über
die Zukunft des Finanzamtes Wien-Umgebung geplant?

Höchtl hofft auf eine rasche Beantwortung der Anfrage
seitens des Finanzministeriums, damit endlich die Ängste der Beschäftigten des Finanzamtes und die Ungewißheit der
Bevölkerung des Bezirkes Wien-Umgebung ein Ende haben.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI