"Feuer frei" auf bedrohte Arten

Waldbrände in Indonesien vernichten eines der artenreichsten

Wien (OTS) - Ökosysteme =

Der Lebensraum von Sumatra-Tiger, Orang-Utan oder
Sumatra-Nashorn sowie vieler anderer bedrohter Tierarten schrumpft rapide. Zur radikalen Zerstörung der Wälder durch Kahlschlag und Plantagenbau kommen nun verbrannte Erde und verseuchte Luft hinzu. Für einige Tierarten könnte dies das endgültige Aus bedeuten.

In einem intakten Regenwald besteht so gut wie keine Waldbrandgefahr. Erst zerstörte Waldgebiete, in denen Einzelstämme herausgeholt und Schneisen geschlagen wurden, bieten Angriffsflächen für Feuer. Der Regenwald trocknet aus, das komplexe Ökosystem wird Raub der Flammen. Aufgrund des Wetterphänomens ENSO, das in Südostasien zu einer lang anhaltenden Dürre führte, wird auch in den nächsten Wochen mit keiner Besserung zu rechnen sein.

Weniger mobile Arten wie Amphibien oder Reptilien kommen in großer Anzahl in den Flammen um. Vögel oder Säugetiere fliehen oft in die Nähe menschlicher Ansiedlungen, wo sie ein leichtes Opfer von Waffen werden. Eine verheerende Wirkung auf Zugvögel hat die Smog-Wetterlage. "Die Vögel fallen tot vom Himmel" titelte eine philippinische Tageszeitung bezugnehmend auf das Gebiet zwischen Palawan und Borneo.

Dazu Mag. Alexander Willer, Kampagnenleiter Tierhilfswerk Austria:
"Der Smog beeinflußt Mensch und Tier, mit dem wichtigen Unterschied, daß Tiere den Umgang mit Atemschutzmasken nicht kennen, direkt im Wald leben und sich auch von ihm ernähren. Es muß ein radikales Umdenken in der forstlichen Nutzung der Tropenwälder geben, sonst wird diese Katastrophe leider kein Einzelfall bleiben."

Dabei ist Indonesiens Tier- und Pflanzenwelt einzigartig. Längst sind noch nicht alle Arten auf den rund 13.000 Inseln entdeckt. 519 Säugetierarten, 1519 Vogelarten, 529 Reptilienarten und 270 Amphibienarten leben in Indonesien. Davon sind viele endemisch, d.h. sie kommen nur hier vor.

Christian Janatsch, Präsident des Tierhilfswerk Austria: "Stirbt eine endemische Art aus, ist sie unwiederbringlich verloren und ein weiterer Stein im Mosaik des Ökosystems zerstört. Das Aussterben des Bali-Tigers in den 1940ern oder das des Java-Tigers in den 1980ern sind traurige Beispiele dafür."

Rückfragen & Kontakt:

ierhilfswerk Austria
Mag. Alexander Willer
Christian Janatsch
Tel.: 02243/229 64
Fax: 02243/229 66

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS