Scientology: Amon ist Handlanger deutscher Menschenrechtsverletzer

Wien (OTS) - Die Scientology Kirche nannte heute den "Sekten"-Sprecher Werner Amon einen "Handlanger deutscher Menschenrechtsverletzer". Amon möchte nun nach deutscher menschenverachtender Manier ein Berufsverbot für Scientologen im öffentlichen Dienst sowie eine Überwachung durch die Saatspolizei in Österreich einführen.

Amon rechtfertigte dies gestern in der ZIB2 mit einem angeblichen Gerichtsurteil in der Schweiz betreffend Scientology. Tatsache ist, daß es in der gesamten Schweiz kein derartiges Urteil gibt, dies bestätigte die Rechtsanwältin der schweizer Kirche bereits vor mehreren Wochen.

"Als Amon sich den ehrwürdigen Titel des "Sektensprechers" der ÖVP selbst verlieh, fragte ich ihn in einem Gespräch, was er denn Scientology vorwerfe. Die Antwort: Nichts, es liegt eh nichts vor, aber bei Saha Joga... Heute hat Amon ein Neues Feindbild, spielt sich nach deutscher Paranoia als Retter Österreichs vor den Scientologen auf und schreckt dabei auch nicht davor zurück, die menschenverachtenden Praktiken der deutschen Regierung nach Österreich zu transportieren", sagte Scientology-Sprecher Andreas Böck. "Amon legt offenbar Wert darauf, genauso wie die deutsche Regierung in den nächsten Menschenrechtsberichten internationaler Menschenrechtsorganisationen aufzuscheinen", fuhr Böck fort.

Scientology hat das Vorhaben Amons bereits letzte Woche an die UN Menschenrechtskommission und andere Menschenrechtsorganisationen weitergeleitet und behält sich auch rechtliche Schritte vor.

Rückfragen & Kontakt:

Scientology Kirche Österreich
Andreas Böck

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS