"Zur Zeit" - Die neue konservative Wochenzeitung

Start am 23. Oktober

Wien (OTS) - Als rechts-intellektuelles Blatt mit einer
Startauflage von 20.000 bis 30.000 Exemplaren, zentriert auf die Bundeshauptstadt mit Ausläufern auf die österreichischen Universitätsstädte versteht sich die neue konservative Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft und Kultur mit dem Namen "Zur Zeit".

Eigentümer und Verleger ist die W3 Verlags-GmbH & CoKG hinter der eine Reihe von konservativen Buchverlagen steht.

Finanziert wird das Projekt über mittel- bis längerfristige Werbe-Zusagen von Partnern aus der Wirtschaft, diese sind damit bereit, das Projekt einer konservativen Wochenzeitung zu ermöglichen und werden andererseits reale Werbeinteressen in einer Zielgruppe befriedigen, die von den Mainstream- und Zeitgeist-Medien vernachlässigt wurden.

Für Druck und Vertrieb konnte mit der Mediaprint ein kompetenter Partner gefunden werden, der die entsprechende Professionalität garantiert.

Gemacht wird das Blatt von einem jungen Redaktionsteam unter der Leitung des nationalliberalen Publizisten Andreas Mölzer. Die Verlagsleitung liegt in Händen des Medienfachmannes Walter Tributsch, der seinerzeit "Radio CD" gegründet hat. Ein bereits von Anfang an klares Profil wird dem Wochenzeitungsprojekt durch seine ständigen Kolumnisten verliehen werden. Dazu zählen neben anderen: Prof. Andreas Graf Razumovsky, vormaliger FAZ-Redakteur, DDr. Erich Reiter, Sektionschef im Verteidigungsministerium und Experte für internationale Sicherheitsprobleme, der Wiener Historiker Univ.Doz.Dr.Lothar Höbelt, der Osteuropa-Fachmann und "Welt"-Korrespondent Dr. Carl-Gustav Ströhm, der hochkonservative Theologe Prof. Dr. Robert Prantner oder der Wiener Kulturwissenschafter Univ.Prof.Dr.Roland Girtler.

Die Blattlinie soll sich zwischen Wertkonservativismus und radikalliberaler Kritik bewegen. Gutbürgerliche Positionen sollen mit nonkonformistischer Schärfe wechseln, akademisches Niveau mit Lust an der Provokation. Österreichisches Staatsbewußtsein soll sich mit ethnopluralistischem Denken paaren, Heimatverbundenheit eine weltoffen-europäischen Dimension nicht verhindern. Alles in allem versteht sich "Zur Zeit" als Angebot für den kritischen Leser, dem politisch korrekter Konformismus zu wenig ist.

Rückfragen & Kontakt:

"Zur Zeit"
Wochenzeitung für Politik, Wirtschaft und Kultur
W3 Verlags-GmbH & CoKG
Landstraßer Hauptstraße 4
1030 Wien
Tel.: 01-7121057
0664-3811008

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS