Carl Appel Architekt 1911 - 1997

Wiederaufbau im Widerspruch - Eine Ausstellung der Architektenkammer Wien

Wien (OTS) - Als weiteren Programmpunkt der österreichischen Architekturtage 1997 zeigt die Länderkammer für Wien, Niederösterreich und Burgenland vom 8.-24. Oktober eine Werkschau des heuer verstorbenen Architekten Carl Appel. Neben einer Dokumentation im Gewerbehaus setzen Schautafeln aus Glas - direkt vor den Objekten im öffentlichen Raum - die Ideen Carl Appels wirkungsvoll in Szene.

Carl Appel war einer der erfolgreichsten Architekten der Zweiten Republik. Seine Bauten waren ein Beitrag zum gesellschaftlichen Konsensmodell der Nachkriegszeit, in dem neben der Entwicklung und Anwendung technisch und gestalterisch moderner Lösungen die Sehnsucht nach Tradition Platz fand.

Die alltägliche Präsenz vieler Bauten Appels und die breite Akzeptanz, ja das zunehmende Wohlwollen, das ihnen das erwachende Interesse an der Kultur der fünfziger und sechziger Jahre beschert, aber auch die bereits eingetretenen Verluste (Haas- und Steyr-Haus, Wien 1, unzählige entwertende Umbauten an Hauptwerken) und sein kürzliches Ableben lassen es der Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten jetzt angezeigt scheinen, latente und verlorene Qualitäten Carl Appels in Erinnerung zu rufen.

Das Ausstellungsprogramm umfaßt:

Die Präsentation von 12 ausgewählten Projekten im Gewerbehaus

8. - 24. Oktober 1997, Mo.-Fr. 9.00 - 20.00 Uhr;
Eröffnung: Di. 7. Okt., 19.00 Uhr, Gewerbehaus, Wilh.-Neusser-Saal

Die Markierung von sechs Gebäuden im Stadtzentrum von Wien

Gewerbehaus, Hotel Intercontinental, Steyr Haus, Kaufhaus Neumann (Steffl), Haashaus, Bodenkreditbank

Eine Ausstellungsführung durch die Innenstadt:

Sa., 18. Oktober 1997, 10.00 Uhr, Treffpunkt: Gewerbehaus Foyer

Rückfragen & Kontakt:

Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
für Wien, Niederösterreich und Burgenland
Frau DI Gabriele Bauernfeind
Tel.: 01/505 17 81/16
Fax: 01/505 10 05

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS