Strasser: Politik jenseits von rechts und links

Niederösterreich, 6.10.1997(NÖI) "Einer der Schwerpunkte der Herbstarbeit liegt in der Belebung der Infrastruktur - sei es
auf der Straße, der Schiene oder im Kabel. Damit wollen wir
auch auf diesem Gebiet das erreichen, was uns bei Beschäftigung
und Arbeitsmarkt bereits gelungen ist, nämlich unter die Top-
Ten der europäischen Regionen zu kommen. Die Volkspartei Niederösterreich wird dabei einen eigenständigen niederösterreichischen Weg gehen. Nach dem Motto "Ein Land geht seinen Weg" bedeutet das eine Politik jenseits von rechts und
links, eine Politik für die Bürger in unserem Bundesland", so
LAbg Dr. Ernst Strasser.****

"Die Gemeinderatswahl in Krems und die oberösterreichischen Landtagswahl haben gezeigt, daß eine bürgernahe und engagierte Politik vom Wähler honoriert wird. Deshalb werden auch wir in Niederösterreich den Kontakt zu unseren Mitgliedern noch
intensiver als bisher gestalten. Durch unsere Funktionäre - sei
es auf Orts-, Gemeinde- oder Bezirksebene - werden wir in einer Informationsoffensive unsere Erfolge der letzten fünf Jahre Regierungsarbeit von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll und seinem Team und unsere Ideen und Vorstellungen für die Zukunft den Bürgern näher bringen. Denn eines muß schon jetzt klar gesagt werden: Wir stehen vor einer Richtungsentscheidung. Die Bürger werden entscheiden müssen, ob ein bürgerliches Bundesland von einem bürgerlichen Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll ins nächste Jahrtausend geführt wird oder ob sie einen roten
Landeshauptmann von blauen Gnaden wünschen", schloß Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI