Presseaussendung Verband Österreichischer Zeitungen

Wien (OTS) - Ruinöse Auswirkungen auf weite Bereiche des
Vertriebes und auf die Beschäftigung von redaktionellen Mitarbeitern der Zeitungen befürchtet der Verband Österreichischer Zeitungen (VÖZ) durch die im Arbeits- und Sozialrecht geplanten Änderungen. Die Zeitungsverlage sind durch die vollständige Einbeziehung aller freien Dienstnehmer in die Sozialversicherungspflicht, den Entfall der Versicherungsgrenze von 7.000 Schilling und durch die Einführung eines pauschalierten Dienstgeberbeitrages bei geringfügigen Beschäftigungen (unabhängig von einer Inanspruchnahme durch den Dienstnehmer) besonders stark betroffen.

Zu befürchten ist aber nicht nur eine erhebliche kostenmäßige Mehrbelastung der Verlage; vielmehr werden für viele Tätigkeiten, die oft nebenberuflich ausgeübt werden, keine Mitarbeiter mehr zu gewinnen sein, weil zusätzlicher Papierkrieg, Kollision mit der Hauptbeschäftigung und dadurch unerhebliche Verdienstmöglichkeiten die Mitarbeit uninteressant werden lassen. Schwerst gefährdet sind jedenfalls Kolporteure und Hauszustellung.

Die geplanten Maßnahmen zur Einbeziehung geringfügig Beschäftigter in die Sozialversicherungspflicht werden nach Ansicht des VÖZ auch zu einem Bumerang, wenn Personen auf Grund geringfügiger Beschäftigung und langer Versicherungszeit Pensionsansprüche erwerben, die keineswegs durch ihre Beiträge gedeckt sind, und in der Folge die öffentliche Hand - also alle beitragszahlenden Österreicher - für diese Ansprüche aufkommen müssen.

Die VÖZ fordert daher die Aufrechterhaltung der bisherigen Rahmenbedingungen für die Mitarbeiter von Zeitungsverlagen.

Die Folge der Umsetzung der geplanten Maßnahmen wird ein Verlust an Vielfalt und Qualität in der Berichterstattung und in der Versorgung der Bevölkerung mit Presseerzeugnissen sein und damit ein Verlust an Medienvielfalt, die Bundeskanzler Klima erst vor wenigen Tagen als einen wesentlichen Baustein für die Demokratie bezeichnet hat.

Rückfragen & Kontakt:

VÖZ
Dr. Walter Schaffelhofer
Tel.: 01-533 79 79-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VOZ/OTS