LH Pröll zieht 5-Jahres-Bilanz

NÖ auf dem Weg unter die Top ten Europas

St.Pölten (NLK) - Dem Ziel, Niederösterreich unter die Top ten-Regionen Europas zu führen, sei man eigentlich bereits sehr nahe gekommen, betonte Landeshaupt-mann Dr. Erwin Pröll am Sonntag in der Radiosendung "Forum NÖ", in der er eine Bilanz über seine bisherigen fünf Jahre an der Spitze der NÖ Landesregierung zog. Pröll: "Am Arbeitsmarkt haben wir das Ziel also schon erreicht. Unter 250 Regionen in Europa hat NÖ die viertniedrigste Arbeitslosigkeit." Pröll führt dies in erster Linie auf den Fleiß und die Tüchtigkeit der Bevölkerung zurück. "Es ist aber auch ein Zeichen dafür, daß es in der Landespolitik gelungen ist, aus Niederösterreich tatsächlich einen attraktiven Wirtschaftsstandort zu machen."

Insgesamt sind in Niederösterreich heute 62.000 Unternehmen ansässig. Das sind um 11.500 mehr als zu Prölls Amtsantritt vor fünf Jahren. Es gibt um 15.300 Beschäf-tigte mehr als vor fünf Jahren, nämlich fast 520.000. "So viele Beschäftigte hat es in NÖ noch nie gegeben", so der Landeshauptmann.

Die Landwirtschaft sei heute einem wesentlich härteren Wettbewerb ausgesetzt, als das noch vor fünf oder zehn Jahren der Fall war. Die Antwort der Landesregierung darauf sei der Zukunftsvertrag zur Absicherung der bäuerlichen Familienbetriebe ge-wesen. Rund 10 Milliarden Schilling konnten für die Landwirte aus dem Solidarpakt gesichert werden. Dazu kommen seit 1995 noch
5,8 Milliarden Schilling aus dem ÖPUL. Pröll: "Die Weinsteuer wurde abgeschafft, weil wir Niederösterreicher es durchgesetzt haben. Und mit dem Landschaftsfonds werden die Leistungen der Bau-ern für unsere Umwelt honoriert."

Ein besonderer Schwerpunkt der Landespolitik sei die Familienpolitik. "Für uns ist die Familie die wichtigste Grundlage in diesem Land." In den letzten fünf Jahren ha-ben 66.800 Familien eine geförderte Wohnung bekommen. Als nächsten Schritt wer-de die Landesregierung 1998 die sogenannte Öko-Eigenheimförderung einführen. "Damit wird es möglich, gesunde und umweltfreundliche Wohnungen zu fördern", be-tonte der Landeshauptmann. Zum Thema Kinderbetreuung sagte er, es seien 6.000 neue Kindergartenplätze seit 1993 geschaffen worden. Damit gebe es im Land jetzt Betreuungsplätze für 47.000 Kinder. Weitere 3.500 Kinder werden von 1.200 Tages-müttern umsorgt. Und schließlich seien aus der NÖ Familienhilfe in fünf Jahren insge-samt rund 400 Millionen Schilling zur Verfügung gestellt worden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK