Strasser: Ausbau des Nahverkehrs hat für VP NÖ absoluten Vorrang

In 5 Jahren mehr als 10 Milliarden in den Verkehr

Niederösterreich, 3.10.(NÖI) Seit 1993 wurden in Niederösterreich mehr als 10 Milliarden Schilling in den
Verkehr investiert. Es ist dem Landesverkehrsreferenten Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zu verdanken, daß wichtige Vorhaben des öffentlichen Verkehrs und des Straßenverkehrs
bereits realisiert wurden bzw. wichtige Nahverkehrsprojekte
weiter ausgebaut werden. Wer 20 Milliarden Steuergeld für 20 Minuten Zeitersparnis verschleudern will, ignoriert die
Interessen der Pendler", stellte LAbg. Dr. Ernst Strasser fest.
****

Zu den wichtigsten Vorhaben in den letzten Jahren zählen der Ausbau der West-, Süd- und Ostbahn oder die Elektrifizierung
der Nordwest- und der Franz-Josefs-Bahn. Zudem wurden seit 1993 4.500 neue Park-and-Ride-Plätze errichtet. Damit gibt es heute insgesamt 20.000 PKW- und 18.000 Zweirad-Abstellplätze in ganz Niederösterreich. "Das sind rund 7,5 Milliarden Schilling nur
für den öffentlichen Verkehr, rund 3 Milliarden wurden in den Straßenverkehr investiert. So wurde die A1 bei Steinhäusl 3-spurig und die B3 Stockerau-Tulln 4-spurig ausgebaut", so
Strasser.

Als nächste Projekte stehen beispielsweise der weitere
Ausbau der Westbahn zwischen Wien und St. Pölten, der Ausbau
der Flughafenschnellbahn S7 oder die Bahnverbindungen im St.Pöltener Zentralraum am Programm. "Wer sich für den Bau des Semmeringbahntunnels einsetzt, gefährdet die wichtigen Nahverkehrsprojekte und entscheidet sich gegen die 200.000
Pendler in der Ostregion. Das hat auch schon so mancher SP-Vertreter, wie NAbg. Marizzi, erkannt", so Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI