Fit im Büro

Wien (OTS) - Es gibt unzählige Ernährungsempfehlungen, manche sind einseitig oder haben gar keine wissenschaftliche Grundlage. Auf jeden Fall stellt sich jeder irgendwann die Frage: "Was soll ich essen, was kann ich überhaupt noch essen?" Die Bedeutung des Essens im Sinne einer regelmäßigen Zusammenkunft der Familie geht zurück, da immer mehr Frauen berufstätig sind und weniger Zeit für eine aufwendige Haushaltsführung erübrigen können. Durch große Distanzen zwischen Wohnort und Arbeitsplatz ist man gezwungen, außer Haus zu essen. Wie kann man sich da gesund ernähren?

Vernünftig und sinnvoll ist in erster Linie eine abwechslungsreiche Mischkost, da es kein einziges Lebensmittel gibt, in dem alle Nährstoffe entsprechend unseres täglichen Bedarfes enthalten sind. Jede Einseitigkeit schadet auf Dauer und stellt eine Gefährdung der Gesundheit dar. Man sollte öfters essen, dafür aber pro Mahlzeit weniger. Mindestens 5 Mahlzeiten sollten pro Tag konsumiert werden. Die erste Zwischenmahlzeit ist abhängig vom Frühstück. Wurde ausgiebig gefrühstückt, kann diese kleiner ausfallen. Besonders eignen sich Obst, Milch- und Milchprodukte oder Vollkornbrot mit wenig Belag. Ißt man keine Zwischenmahlzeiten kommt es durch zu lange Pausen zwischen den Mahlzeiten zu Leistungstiefs und sogar zum Heißhunger. Man ißt dadurch wieder mehr, als man eigentlich braucht. Üppige Mahlzeiten benötigen auch mehr Verdauungsarbeit und machen müde. Man sollte deshalb zu den Hauptmahlzeiten weniger und zwischendurch Kleinigkeiten essen.

Ißt man Mittags in einer Kantine oder in Gaststätten oder Restaurants, sollt man das Essen richtig auswählen. Gemüsespeisen bevorzugen, magere Fleisch- oder Fischspeisen mit großen Salat- oder Gemüseportionen. Auf Puddings, Mehlspeisen oder Eisbecher sollte zugunsten von frischem Obst, Fruchtjoghurt oder Topfenspeisen verzichtet werden. Kann man das Kantinenessen nicht selbst zusammenstellen, muß das Frühstück, die Zwischenmahlzeiten und das Abendessen für den nötigen Ausgleich sorgen: durch Milch und Milchprodukte, frisches Obst, Rohkostsalate, Gemüse und Vollkornpodukte.

Als Stützpfeiler einer richtigen, gesunden Ernährung gelten 4 Nahrungsmittelgruppen. Die erste Gruppe umfaßt Milch und Milchprodukte, die zweite Fleisch, Fisch und Eier, die dritte Obst und Gemüse und die vierte Gruppe beinhaltet Getreide. Als Richtlinie einer abwechslungsreichen Ernährung gilt: täglich sollte aus den 4 wichtigsten Nahrungsmittelgruppen mindestens ein Produkt konsumiert werden.

Vergessen darf man auch nicht auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Am besten eignen sich Mineralwasser und ungesüßter Tee. Davon kann man trinken soviel man will, da diese kalorienfrei sind. Verzichten sollt man unbedingt auf Alkohol. Alkohol verzögert die Reaktionsgeschwindigkeit und vermindert die geistige Leistungsfähigkeit.

Neueste wissenschaftliche Aspekte dazu gibt es bei der 14. Jahrestagung der ÖGE am 6. u. 7.11. 1997 zum Thema "Essen im Betrieb - Zwangsbeglückung oder ein Weg zur Gesundheit" in der Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien.

Der Autor ist Univ.-Prof. Dr. Michael Kunze, Vorstand des Institutes für Sozialmedizin d. Universität Wien und Mitglied des Vorstandes der ÖGE.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGE
Tel.: +43/1/714 71 93

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS