Kurzbauer: Zugsunglück wird von den Tunnelbefürwortern mißbraucht

Jedes noch so untaugliche Mittel wird aufgegriffen

Niederösterreich, 1.10.97 (NÖI) Bei der Entgleisung eines Güterzuges auf der Semmeringstrecke handelt es sich um ein Zugsunglück, wie es leider immer wieder vorkommt. Als Ursache dafür wurde von der Unfallkommission der ÖBB zweifelsfrei ein technisches Gebrechen festgestellt: auslösendes Moment war ein Ermüdungsbruch einer Aufhängungsfeder.****

"Vor menschlichem Versagen oder wie in diesem Fall einem technischen Defekt ist man nie gefeit, das Allerwichtigste ist
aber, daß dieses Unglück noch relativ glimpflich ausgegangen
ist. Der Versuch einiger SP-Abgeordneter jedoch, daraus
politisches Kapital zu schlagen und damit gleichsam Propaganda
für den Bau des Semmering-Basistunnels zu machen, ist billig
und beschämend zugleich. Hier wird ein Unglück, das auf jeder anderen Eisenbahn-Strecke auch passieren kann, geradezu
klassisch von SP-Seite mißbraucht und versucht, Stimmung für
den Semmeringtunnel zu machen. Anscheidend ist ihnen jedes
Mittel dazu recht, zeigt sich Kurzbauer empört.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI