Lingheimer-Rampe in Oberndorf an der Melk wird saniert

Fischaufstieg und naturtreue Bachlandschaft

St.Pölten (NLK) - Die Lingheimer-Rampe in Oberndorf an der
Melk, Bezirk Scheibbs, wird saniert: Die alte Rampe stammt aus dem Jahr 1966 und ist abgenutzt. In den kommenden Monaten soll nun ein Fischaufstieg entstehen und die ökologische Funktionsfähigkeit verbessert werden. "Nach unseren Vorstellungen soll eine Bach-landschaft entstehen, die dem Naturzustand sehr ähnlich ist", erläuterte Dipl.Ing. Nor-bert Knopf von der Abteilung Wasserbau
des Amtes der NÖ Landesregierung. Man werde daher versuchen, die Rampe so naturnahe und flach geneigt wie möglich aus-zuführen. Die Rampe soll als Stützwelle dienen und die weitere Absenkung des Was-serstandes im Oberwasser verhindern. Knopf: "Diese Lösung bringt mit sich, daß auf Sicht gesehen wieder Fließgewässerverhältnisse herrschen werden." Um die in der Rampe auftretenden Fließgeschwindigkeit, die für viele Fischarten bereits zu hoch sei, zu verringern, werde das durchschnittliche Gefälle ziemlich herabgesetzt und in kleine Abstürze aufgeteilt. Außerdem werden die Steine so angeordnet, daß Wasserspie-geldifferenzen von 20 bis 30 Zentimetern im Verlauf des verlängerten Fließweges nicht überschritten werden. Die sanierte Rampe und der Fischaufstieg sollen im No-vember fertig werden. Die Gesamtkosten des Projektes belaufen sich auf rund 600.000
Schilling, wovon der NÖ Landschaftsfonds 60 Prozent übernimmt. Den Rest tragen der Fischereiberechtigte, der Melker Wasserverband und die Marktgemeinde Oberndorf an der Melk bei.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK