Amon: Derzeitige Pensionsreformvorschläge sind maximal Mindesanforderung

Wien (OTS) - In einem Gespräch zwischen der Bundesleitung der Jungen ÖVP und ÖVP-Bundesparteiobmann Wolfgang Schüssel bezeichnete JVP-Obmann Werner Amon die vorliegenden Vorschläge zur Pensionsreform als "viel zu wenig für eine umfassende Pensionsreform". Sie erfüllten nicht einmal diesbezügliche Mindestanforderungen, so Amon. Die JVP fordere vielmehr eine rasche Harmonisierung der Pensionssysteme und die Begünstigung von Eigenversorgungsmaßnahmen als absolut notwendig. Hier solle ein "Steuerfreibetrag" auch junge Leute animieren, schon frühzeitig etwas für ihre Ruhestandssicherung zu unternehmen, sagte Amon.

Zum Thema Jugendbeschäftigung will sich die JVP auch weiterhin für eine "Startjob-Modell" stark machen. Er, Amon, werde auch eine diesbezügliche politische Initiative im Parlament setzen.

Bei der Lehrlingsausbildung fordert die JVP eine Entlastung der ausbildenden Betriebe: so solle die Lehrlingsentschädigung für die Zeit des Berufsschulbesuches, den Betrieben ersetzt werden und die überzogene Arbeitschutzregelungen für Lehrlinge endlich fallen.

Rückfragen & Kontakt:

JVP
Tel.: 01-406 57 58

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS