Seminar zu Finanzen, Verwaltung und Kontrolle der EU Strukturfonds

EU-Kommissarin Anita Gradin in Wien

Wien - (OTS) Zu Fragen der Finanzierung, der Verwaltung und der Kontrolle der Verwendung von Mitteln der Europäischen Strukturfonds hat die Europäische Kommission in Zusammenarbeit mit dem österreichischen Bundesministerium für Finanzen ein Seminar für den 2. und 3. Oktober 1997 in Wien, Hotel Intercontinental, Johannesgasse 28, 1030 Wien organisiert.****

Kommissarin Anita GRADIN, das für die Finanzkontrolle zuständige Mitglied der Europäischen Kommission, wird die Vorstellungen der Kommission zu der Initiative SEM 2000 und zu Fragen des Finanzmanagements der Strukturfonds erläutern. Die Finanzkontrolleurin der Europäischen Kommission, Frau Isabella VENTURA, wird den Vorsitz des Seminars übernehmen. Neben rund 30 Kommissionsexperten werden auch Vertreter des Europäischen Parlaments und des Europäischen Rechnungshofs mitwirken.

Rund 1,6 Milliarden ECU oder 21,5 Milliarden Schilling an Haushaltsmitteln der Europäischen Union sind für den Förderzeitraum vom 1.1.1995 bis 31.12.1999 für Österreich bereitgestellt. Diese Mittel aus den Europäischen Strukturfonds sind zur Ko-Finanzierung einer Vielzahl von Projekten bestimmt. Die Bandbreite der Maßnahmen reicht dabei von Infrastrukturinvestitionen über berufliche Weiterbildungsmaßnahmen bis hin zu Projekten zur Entwicklung des ländlichen Raumes.

Die Europäischen Strukturfonds sind bestimmt durch den Grundsatz der Partnerschaft. Dieser erfordert eine enge Abstimmung zwischen der Europäischen Kommission und den, vom jeweiligen Mitgliedstaat benannten, nationalen, regionalen und lokalen Stellen.

Die Europäische Kommission führt dieses Seminar zur Unterstützung der mit der Programmumsetzung betrauten österreichischen Stellen durch. Zweck der Veranstaltung ist die Behandlung von praktischen Fragen, die sich bei Verwaltung und Kontrolle der Mittelverwendung der Europäischen Strukturfonds in Österreich ergeben.

Die österreichische Seite wird durch rund 160 Teilnehmer vertreten sein. Im Rahmen des Seminars werden die institutionellen Besonderheiten der Europäischen Union erläutert und horizontale Fragen zu den Europäischen Strukturfonds behandelt. Der Schwerpunkt wird aber auf der Sacharbeit in den verschiedenen Workshops liegen. In diesen Arbeitsgruppen werden fondsspezifische Probleme und praktische Fragen bei der Programmumsetzung im Detail erörtert.

Alle interessierten Journalisten sind zu diesem Seminar eingeladen.

Mit Rückfragen bzw. Fragen zum konkreten Programmablauf wenden Sie sich bitte an: Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, Gerda Fiegl, Tel: 516 18/341.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/01