Saudi Arabien an Umwelttechnik aus Österreich interessiert

Abfalltechnologie und alternative Energien im Vordergrund - Konferenz über Entwicklung und Umweltauswirkungen in Riyadh

Wien (PWK) - Saudi Arabien zeigt sich sehr an österreichischer Umwelttechnologie interessiert. Im Vordergrund stehen dabei Abfallbehandlung und - trotz der reichen Energievorkommen im Lande -Alternativenergien, berichtet der stellvertretende Leiter der umweltpolitischen Abteilung in der Wirtschaftskammer Österreich, Dr. Rudolf Donninger, nach seiner Rückkehr aus Saudi Arabien. ****

Auf Anregung des stellvertretenden saudischen Ministerpräsidenten, Prinz Sultan Bin Abdul Aziz, fanden in der Hauptstadt Riyadh kürzlich zwei interessante umweltpolitische Veranstaltungen statt, und zwar eine Konferenz über "Entwicklung und Umweltauswirkungen" sowie die erste internationale Messe über Umwelttechnologie für den Mittleren Osten, "Saudi Envirotechn '97". Die Initiative zu diesen Ereignissen müsse, so Donninger, als besonders weitsichtig eingestuft werden, da das Land gering besiedelt ist und die Energievorräte voraussichtlich noch über Jahrzehnte hinweg reichlich sprudeln werden.

Österreich war bei der Entwicklungskonferenz mit einer fachlich hochrangigen Delegation vertreten. Den Österreichern gelang es, die arabische Seite vom hohen Entwicklungsstand der österreichischen Umwelttechnik zu überzeugen. Die Veranstaltung brachte aber auch zutage , wie hoch das Umweltbewußtsein in den arabischen Staaten bereits entwickelt ist.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Rudolf Donninger
Tel. 501 05 DW 4268

Abteilung für Umweltpolitik

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK