Muzik: Will VP-NÖ die Milliarden für die Süd-Ost-Spange von den Bäumen schütteln?

Wenn es um Vorhaben geht, welche nicht das Landesbudget betreffen, scheint die VP-NÖ sehr großzügig mit Steuergeldern umzugehen!

St. Pölten, (SPI) - "Der von der VP-NÖ immer wieder verlangte Bau der Süd-Ost-Spange würde nicht nur ein Vielfaches des Semmeringbahntunnels verschlingen, die Bahnstrecke stünde, wenn überhaupt, frühestens nach dem Jahr 2030 zur Verfügung. Zurspät also, um dem Anwachsen der in den nächsten Jahren zu erwartenden Transitlawine wirkungsvoll entgegentreten zu können", stellt der Verkehrssprecher der NÖ-Sozialdemokraten, Hans Muzik fest.****

Weiters ist zu bemerken, daß die VP mit Steuergeldern, welche
nicht direkt aus dem Landebudget kommen, sehr großzügig agiert. "Wenn sie schon eine Süd-Ost-Spange favorisiert, dann soll sie dem Steuerzahler auch darlegen, wie sie sich die Finanzierung der Milliarden vorstellt - denn auch Bundesmittel kommen aus der Steuerleistung der Österreicherinnen und Österreicher. Die Kosten einer Südostspange sind deshalb heute noch nicht seriös abzuschätzen, da niemand weiß, wieviel allein die unzähligen Grundablösen entlang einer solchen Strecke verschlingen würden. Bevor die VP-NÖ wieder einmal Luftschlösser baut, sollte sie sich einmal überlegen, wie sie das Geld dafür aufbringt", schloß Labg. Hans Muzik.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN