Strasser: Glaubt SP-NÖ an die wundersame Geldvermehrung ?

Auch HL-AG Aufsichtsrat spricht von unabschätzbaren Kosten für den Semmeringeisenbahntunnel

Niederösterreich, 28.9.(NÖI) Als absolut unverantwortlich bezeichnete heute Labg. Dr. Ernst Strasser die flammenden
Appelle zur Realisierung des Semmeringeisenbahntunnels von
Seiten der SP-NÖ. Es muß doch auch Höger, Bauer und Co klar
sein, daß in der derzeit knappen Budgetsituation die
zahlreichen anstehenden Nahverkehrsprojekte absolut Vorrang gegenüber einem völlig unsicheren Milliarden-Grab wie dem SBT haben müssen. So gibt es sowohl von Seiten der HL-AG als auch
von den betreibenden Baufirmen - wie der Trend vom September
1997 berichtet - große Zweifel an dem Projekt bezüglich Finanzierung und Sinnhaftigkeit. Die Zahl derer, die ein Finanzdesaster befürchten, mehrt sich", stellte LAbg. Dr. Ernst Strasser heute fest. ****

So heißt es in der Zeitschrift Trend (Ausgabe 9/97)wörtlich:

1) "Pöchhacker will raus aus dem Ganzen", heißt es aus Porr-Kreisen, "und er sucht die goldene Brücke, weil man im
Endeffekt nichts bei der ganzen Sache verdienen kann."

2) Seit eineinhalb Jahren warnt Rudolf Jettmar, Direktor der Verkehrskreditbank, in seiner Funktion als Aufsichtsrat der HL-
AG vor einer Kosteneplosion beim Semmering-Basistunnel.
Jettmar: "Die Kosten sind von vornherein beim Tunnelbau nicht abschätzbar, das sieht man ja jetzt schon,...

3) Der zwei Milliarden Schilling teure Galgenbergtunnel, ein
Teil des "Bahnknotens Obersteiermark", ist eben fertiggestellt worden. Bevor er noch in Betrieb geht, hat Josef Mitsche,
Vorstand der ÖBB-Bauleitung Süd, selbst festgestellt, "daß es sich um eine Fehlinvestition handelt"....
...Der Semmering-Basistunnel würde nach jetzigen Berechnungen
das Zehnfache der Galgenbergröhre kosten. Ob es sich um eine "Fehlinvestition" handelt, wird voraussichtlich auch erst nach Fertigstellung beurteilt werden können.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI