Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich. ---------------------------------------------------------------------

Fürth/Bayern (ots-Ad hoc-Service) - Der Aufsichtsrat hat in
seiner Sitzung am 26. September das vom Vorstand in den Grundzügen vorgestellte Konzept zur weiteren Restrukturierung der Veredelungsaktivitäten verbunden mit der Konzentration auf die Herstellung von Basisglas und Halbzeugen sowie dem Ausbau der Spezialglasproduktion gebilligt:

Angesichts der in der deutschen Baubranche nach wie vor spürbaren Rezession, deren Ende trotz niedrigerer Zinsen und stabiler Preise nicht absehbar ist, sowie den Überkapazitäten in der Glasbranche müssen weitere Rationalisierungsmöglich- keiten ausgeschöpft und umfangreiche Anpassungen vorgenommen werden. Darüber hinaus gilt es, konsequent und schnell die Kostenstruktur bei der Produktion von Basisgläsern und Halb- zeugen zu verbessern, um dort vorhandene Stärken ausbauen zu können. Dazu sollen unter anderem Beschichtungskapazitäten erhöht und das Engagement im Bereich der hochwertigen Spezialgläser, wie zum Beispiel Einscheiben-Sicherheits-oder Brandschutzglas, verstärkt werden.

Ziel dieses neuen Konzeptes ist es auch, die Position der FLACHGLAS AG im Hinblick auf dezentrale Fertigungsstätten und in der Marktstufe Handel zu verändern.

Zu diesem Zweck wird angestrebt, die bisher mehrheitlich kontrollierten Beteiligungen gesellschaftsrechtlich zu optimieren. Dies soll durch vereinzelte Schließungen von Standorten, Bildung von Allianzen und/oder Joint Ventures erreicht werden, ohne die bisherigen Absatzwege für Basisgläser und Halbzeuge zu gefährden. Die bisher über diese Beteiligungen abgesetzten Volumina mit einem Umsatzanteil von rd. 20 % des Gesamtumsatzes der Bauglasaktivitäten der FLACHGLAS-Gruppe sollen dadurch gesichert und die Ertragskraft des Unternehmens gestärkt werden. Wir gehen davon aus, daß die in diesen Bereichen vorhandenen Arbeitsplätze (ca. 1.300) weitgehend erhalten bleiben.

Als ersten wichtigen Schritt für eine Umsetzung des vorgestellten Konzeptes plant das Unternehmen den Isolierglasbereich im Werk Gelsenkirchen zum 31.03.1998 zu schließen. Davon betroffen sind ein Umsatz von rd. 50 Mio. DM sowie rd. 200 Mitarbeiter in der Produktion.

Ende der Mitteilung

--------------------------------------------------------------------- Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/07