FCG/GPA: Ausbilden statt Einbilden

Wien (OTS) - "Man kann sich auch einbilden, junge Menschen ordentlich auszubilden", meinte das FCG/GPA Präsidium angesichts des Versprechens des Kanzlers, allen Jugendlichen eine Lehrstelle in diesem Herbst zu bieten. Diese Ankündigung erweist sich immer mehr als Ho-Ruck-Aktion mit allen Mitteln.

Um die Jugendlichen unter allen Umständen aus der Arbeitslosenstatistik herauszuhalten, kreiert man Schmalspurausbildungen, ohne dabei die Probleme auf dem Arbeitsmarkt wirklich zu lösen.

Die FCG/GPA fordert daher innovative und langfristige Beschäftigungskonzepte für die Jugend. Ganz besonders die öffentliche Hand ist in diesem Zusammenhang aufgerufen, auch in Zeiten von Sparpaketen Jugendliche in neuen Berufen (Umwelttechnologie, Dienstleistungen) auszubilden.

Überdies sei darauf zu achten, so die FCG/GPA abschließend, daß man mit neuen Ausbildungssystemen nicht die Chancen jener junger Menschen untergrabe, die eine AHS oder BHS-Ausbildung absolviert haben. Umgekehrt müsse die Durchlässigkeit der Lehrlingsausbildung nach oben gewährleistet bleiben, bzw. verbessert werden.

Rückfragen & Kontakt:

FCG/GPA
Mag. Maria Pree
Tel.: (01) 31393/395

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCP/OTS