SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG: Börsegang des zweiten fit.Unternehmens nach der Hirsch Servo AG.

Wien (OTS) - Die Wiener Börse präsentiert das zweite fit.Unternehmen im heurigen Jahr. Es handelt sich dabei um das Klagenfurter Familienunternehmen SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG. "Das Unternehmen hat die diesbzüglichen Absichten gegenüber der Wiener Börse bestätigt und bereitet sich derzeit auf einen Börsegang mit anschließender Notiz im fit.Segment vor", bestätigt der Leiter der fit, Mag. Gerhard Fiala.

SW Umwelttechnik beabsichtigt mit ihrem bevorstehenden Börsegang dem Beispiel der erfolgreichen Börseeinführung der Hirsch Servo AG, deren Aktien bei der Emission mehrfach überzeichnet waren, zu folgen.

Derzeit bereitet sich das Unternehmen gemeinsam mit der als Leadmanager beauftragten RZB auf die Börseeinführung vor. Diese ist noch für Herbst 1997 geplant.

Unternehmensinformation der SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG: SW Umwelttechnik - Erfolgreiches Geschäftsjahr 1996

Das Klagenfurter Familienunternehmen SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG hat sich seit seiner Gründung im Jahre 1910 von einem Betonwerk zu einem erfolgreichen Unternehmen in der Umwelttechnik entwickelt. Es gelang dabei, sich durch innovative Produkte in interessanten Marktnischen zu positionieren.

Die Unternehmensgruppe erzielte 1996 einen Konzernumsatz von ATS 220 Mio. und einen Jahresüberschuß von ATS 20 Mio. Für das laufende Geschäftsjahr 1997 wird ein Konzernumsatz von über ATS 300 Mio. erwartet. Neben den beiden Standorten in Klagenfurt und Sierning (OÖ) hält das Unternehmen noch drei Beteiligungen in Österreich, drei in Ungarn sowie zwei in Tschechien. Die Hauptabsatzmärkte der Gruppe sind neben Österreich und Ungarn, Deutschland, Italien und Tschechien.

Geleitet wird SW Umwelttechnik von den beiden derzeitigen Haupteigentümern, dem Brüderpaar Dipl.-Ing. Heinz Wolschner und Dipl-Ing. Dr. Bernd Wolschner. Heinz Wolschner übernahm 1979 das Unternehmen, das damals einen Umsatz von ATS 20 Mio. aufwies. Bernd Wolschner, der zuvor bei Lenzing die weltweit tätige Division "Lenzing-Technik" leitete, kam 1995 zum Unternehmen und ist für die weiteren geplanten Akquisitionen zuständig. "Die Delegation von Verantwortung an die Mitarbeiter ist in unserem Unternehmen ein wichtiger Motivationsfaktor, der durch die Honorierung von Verbesserungsvorschlägen noch entscheidend verstärkt wird", sind sich Heinz und Bernd Wolschner über die Gründe des Unternehmenserfolges einig.

Hauptgeschäftsfelder: Umwelttechnik und Naturbaustoffe

Die beiden definierten Kernbereiche des Unternehmens sind Umwelttechnik - mit rund 65% Umsatzanteil auch wichtigster Geschäftsbereich - und Naturbaustoffe (rund 30% des Umsatzes).

In der Umwelttechnik ist das Unternehmen österreichischer Marktführer bei Mineralölabscheidern (vor allem für Tankstellen sowie Gewerbe- und Industriebetriebe) sowie unter den führenden Unternehmen bei der Abwasserreinigung (z.B. biologische Kleinkläranlagen oder ein neuentwickeltes Verfahren zur Regenwasseraufbereitung) bzw. Abwasserableitung sowie Regenwassernutzung.

Im Bereich Naturbaustoffe hat SW Umwelttechnik mit dem ökologisch hochwertigen Naturbaustoff Holzbetonmantelstein ein Produkt, das aufgrund seiner vielfältigen Eigenschaften sowohl für Innen- als auch Außenwände geeignet ist und ein effizientes Bauen ermöglicht.

Innovationsstärke als Zukunftsmotor

Der F&E-Aufwand betrug 1996 ATS 5,8 Mio., die vor allem in die Neu- bzw. Weiterentwicklung von Produktion investiert wurden. Mit innovativen Produkten will SW Umwelttechnik sowohl in den Hoffnungsmärkten wie Ungarn als auch in den gesättigten Märkten weiteres Wachstum erzielen. Dabei ist es strategisches Ziel, pro Jahr ein bis zwei neue Produkte auf den Markt zu bringen. Dazu arbeitet SW Umwelttechnik in zahlreichen Kooperationen eng mit dem Forschungsförderungsfond, technischen Universitäten sowie dem Forschungszentrum Seibersdorf zusammen.

Das bereits mehrfach mit Innovations- und Umweltschutzpreisen ausgezeichnete Unternehmen wurde vor kurzem mit dem Kärntner "Innovations- und Forschungspreis 1997" (Kategorie Großunternehmen) für die Entwicklung eines Regenwasseraufbereitungsverfahrens zur Nutzwassergewinnung geehrt.

Klare Strategie: Wachstum im Kerngeschäft

Basierend auf den bisher erfolgreichen Beteiligungen ist die Erweiterung des Kerngeschäftes erklärtes Unternehmensziel. Das Wachstum wird über Akquisitionen erfolgen und so der Umsatz in den nächsten drei bis fünf Jahren verdoppelt. Dabei werden einige Minderheitsbeteiligungen zu Mehrheitsbeteiligungen aufgestockt.

Börsegang und fit.Notiz zur Eigenkapitalstärkung geplant.

Für SW Umwelttechnik ist fit mit seiner Ausrichtung auf innovative mittelgroße Unternehmen ein ideales Börsesegment. Mittelfristig soll mit dem geplanten Börsegang eine kraftvolle Basis für die weitere Unternehmensexpansion geschaffen werden.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Heinz Wolschner
Vorstand der SW Umwelttechnik
Tel.: 0463/32 109

Mag. Gerhard Fiala
Leiter fit
Tel.: 01/534 99-150

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS