Strasser: Mehr Flexibilität bei Lehrlingsausbildung

Klima und Hostasch sollen entsprechende Rahmenbedingungen schaffen

Niederösterreich, 23.9.1997 (NÖI) "Lehrlingsausbildung und Lehrlingsbeschäftigung müssen endlich den Erfordernissen unserer Zeit angepaßt werden. Das erfordert aber ein erhebliches Maß an Flexibilität und ein ehrliches Interesse gegenüber neuen Ideen. Aber genau das vermisse ich in der derzeitigen Diskussion auf
Seiten der sozialistischen Gewerkschaftsvertreter", erklärte
heute LAbg. Dr. Ernst Strasser. "Die Volkspartei Niederösterreich unterstreicht die Forderungen zur Verbesserung der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Lehrlinge wie sie kürzlich Bundesministerin Elisabeth Gehrer erhoben hat", so Strasser weiter.****

Neben einer Flexibilisierung der Arbeitszeiten von Lehrlingen sprach sich Strasser auch für die Einführung von Teillehrverhältnissen aus. "Dadurch soll in erster Linie benachteiligten Jugendlichen, etwa durch Behinderungen, die Möglichkeit eröffnet werden, den Abschluß einer Lehre zu erreichen. Den Jugendlichen steht dann der Weg zur beruflichen Weiterbildung offen", so Strasser.

Strasser forderte auch die Schaffung neuer Lehrberufe und
verwies dabei auf Deutschland, wo es doppelt so viele Lehrberufe gibt, wie in Österreich. Vor allem in den Bereichen Umwelt, neue Medien und Soziales gibt es zahlreiche Möglichkeiten für neue Berufsbilder, wie etwa Medienassistent oder Solartechniker.
"Durch Blockade und Verhinderung, die der Gewerkschaftsbund
derzeit betreibt, ist niemandem geholfen, am allerwenigsten den Jugendlichen", schloß Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI