HEISSES RENNWOCHENENDE IN ZELTWEG KFV: STRASSE NICHT MIT RENNSTRECKE VERWECHSELN !

Nachahmungseffekte im Geschwindigkeits- und Verkehrsverhalten sind zu befürchten

Wien (OTS) - Wenn auch die Rückkehr der Formel 1 nach einem Jahrzehnt der Abwesenheit in ein wirtschaftliches Krisengebiet Österreichs für einzelne Personen vorteilhaft sein mag, muß doch auch auf die mögliche negative Vorbildwirkung des Motorrennsports auf die zahlreichen Fans hingewiesen werden.

Aus der Sicht der Verkehrssicherheit müssen negative Auswirkungen auf die Sicherheit im Straßenverkehr befürchtet werden, so Verkehrssicherheitsexperten des KfV.

Studien belegen, daß bei einem Teil der Verkehrsteilnehmer derartige Autorennen zu Nachahmungseffekten im Geschwindigkeits- und allgemeinen Fahrverhalten führen können, was eine Erhöhung des Unfallrisikos bedeutet. Überdies tragen Autorennsportveranstaltungen nicht dazu bei, eine Entemotionalisierung des Verkehrsgeschehens zu fördern.

Eine Möglichkeit, um diese "unerwünschten Nebenwirkungen" des Motorsports zu verhindern, sieht das KfV im deutlichen Bekenntnis der Rennsport-Idole und der an der Veranstaltung Beteiligten zur Verkehrssicherheit.

Rückfragen & Kontakt:

Kuratorium für Verkehrssicherheit,
Abt. f. Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 71770 - 0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS