Josef Schöffel-Förderungspreis:

Bewerbungen noch bis 26. September möglich

St.Pölten (NLK) - Noch bis 26. September kann man sich um den
Josef Schöffel-Förderungspreis der NÖ Landesregierung bewerben. Auch heuer stiftet das Land Niederösterreich wieder zehn Preise, die im Sinne von Josef Schöffel an Personen und Gruppen verliehen werden, die durch hervorragende Leistungen das Verständnis der Bevölkerung für den Erholungswert der heimischen Natur wecken oder vertiefen. Neun Geldpreise zu je 20.000 Schilling warten auf die Sieger. Außerdem wird ein Sonderpreis im Wert von 20.000 Schilling für die besten Fotos zum Thema "Ein Auge auf die Natur" vergeben. Berücksichtigt werden wissenschaftliche, bildnerische oder publizistische Arbeiten, die Mitarbeit in Organisationen oder Institutionen und konkre-te Maßnahmen oder Initiativen für den Schutz der Natur.

Die Vorschläge und Bewerbungen sind an die Abteilung
Naturschutz des Amtes der NÖ Landesregierung, 3109 St.Pölten, Landhausplatz 1, einzusenden. Für die Teil-nahme am Fotowettbewerb gelten gesonderte Bedingungen. Als Unterlagen braucht man ein formloses Ansuchen der vorschlagenden Stelle oder des Bewerbers, einen ausführlichen Lebenslauf des potentiellen Preisträgers oder des Bewerbers mit gülti-ger Wohnanschrift und Telefonnummer, eine ausführliche Darstellung der Verdienste auf mindestens zwei Seiten DIN A 4 sowie Werkverzeichnisse, Presseberichte, Foto-material und ähnliches mehr. Bedienstete des Landes, die mit Naturschutz-Aufgaben betraut sind, und deren Angehörige können nicht teilnehmen. Nähere Informationen erhält man bei der Naturschutzabteilung, Telefon 02742/200/5201 (Fax 5220).

Josef Schöffel wurde 1832 als Sohn eines k. k. Bergrates in Böhmen geboren, ab-solvierte das Piaristengymnasium in Budweis, diente dann in der Armee, studierte Geologie und arbeitete
nebenbei an der Geologischen Reichsanstalt in Wien. Später übersiedelte er nach Mödling. Als Publizist und Kritiker beschäftigte er sich immer mehr auch mit Politik und wurde 1873 in das Abgeordnetenhaus des Reichsrates ge-wählt. In diesem Jahr
wurde er auch Bürgermeister von Mödling. In seinen Streit-schriften und Reden führte er den Menschen den Wert des Waldes als Erholungs-raum vor Augen. Seinem unerschrockenen Eintreten für die Natur ist es zu verdan-ken, daß der Wienerwald gerettet wurde. Schöffel starb 1910 in Mödling. Schon Jahre zuvor hatte er sich aus dem öffentlichen Leben zurückgezogen.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK