CIAPG Kongreß in Imst/Tirol Internationaler Kriegsgefangenen Verband setzt sich für Menschenrechte und den Schutz der Jugend ein

Imst/Tirol (OTS) - Vom 27. September bis zum 1. Oktober 1997
findet in Imst der 20. CIAPG Kongreß statt. Diese Abkürzung steht für die französische Bezeichnung "confederation internationale des anciens prisonniers de guere", zu deutsch "Internationaler Verband der ehemaligen Kriegsgefangenen". Der Kongreß sollte ursprünglich in Wien stattfinden. Durch die Bewerbung des Gastronomen und Touristikers Hannes Staggl vom Imster Gasthof "Zum Hirschen" um die Durchführung, werden sich die Vertreter aus sechs europäischen Ländern im Tiroler Oberland treffen. An die 90 Personen werden in Imst erwartet. Die teilnehmenden Nationen sind: Frankreich, Deutschland, Italien, das Gastgeberland Österreich, Belgien und Finnland als jüngstes Mitglied. Der letzte Kongress fand 1995 in der Normandie - Frankreich statt.

Beim anstehenden Kongreß in Imst werden sechs Resolutionen, vorgelegt vom Weltverband der Kriegsheimkehrer, verabschiedet.

An vorderster Stelle wird sich die CIAPG für eine Erweiterung der Genfer Konvention zum Schutz der Kriegsgefangenen einsetzen. Weiters werden das Interventionsrecht und die brisante Thematik der Verurteilung von Kriegsverbrechern behandelt. Besondere Anstrengungen legt die CIAPG in ihr Anliegen, den Einsatz von Anti-Personen-Minen zu verbieten. Der Verband hat sich aber auch dem Kampf gegen sogenanntes "Schmutziges Geld" verschrieben und setzt sich für eine Neuregelung des internationalen Bankengeheimnisses ein, um Drogengeschäfte und Korruption besser in den Griff zu bekommen. Einen besonderen Schwerpunkt stellt die Resolution zum Schutz der Jugend dar.

Zur Eröffnung des offiziellen Teils des Kongresses am 28. September um 9.30 Uhr vor dem Gasthof "Zum Hirschen" werden namhafte Persönlichkeiten aus der Politik erwartet. Die Feierlichkeiten werden durch die Stadtmusikkappelle Imst, die Imster Schützen und Fahnenabordnungen aus den beteiligten Nationen und Mitgliedsverbänden aus Österreich umrahmt. Bei ihrem Aufenthalt in der Tiroler Bezirkshauptstadt werden die Teilnehmer auch in den Genuß eines umfangreichen und attraktiven Rahmenprogrammes kommen.

Nähere Informationen bzw. Fotomaterial erhalten Sie im Gasthof zum Hirschen.

Rückfragen & Kontakt:

Gasthof "Zum Hirschen"
Tel.: 05412/6901
Fax: 05412/6901-7

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS