NÖ Umweltpreis geht ins zweite Jahrzehnt

Schwerpunktthema Klimaschutz

St.Pölten (NLK) - Herausragende Leistungen sowie beispielhafte Aktionen oder Maßnahmen, die einen konkreten Beitrag zum Umweltschutz leisten, werden mit dem NÖ Umweltpreis ausgezeichnet, der heuer zum 11. Mal ausgeschrieben wurde, also in sein zweites Jahrzehnt geht. Es gibt daher diesmal ein besonderes "Zuckerl", ne-ben den Spartensiegern in den einzelnen Klassen wird von der unabhängigen Jury auch ein Gesamtsieger gewählt, dem ein Hauptpreis im Wert von 50.000 Schilling winkt. Zum Mitmachen eingeladen sind neben engagierten Einzelpersonen auch Ge-meinden, Schulen, Firmen, Vereine und andere Gruppen. Einsendeschluß ist Freitag, 24. Oktober 1997.

Bewertet werden beim NÖ Umweltpreis Praxisbezogenheit, erzielte Erfolge, Ein-fallsreichtum und besonders herausragende Leistungen. Vorsorge und Schadens-vermeidung haben Vorrang vor dem reinen Reparaturgedanken. Schon unter den bisher eingelangten Projekten findet sich Bemerkenswertes. Zwei Beispiele:

Eine Schülergruppe führte eine äußerst umfangreiche Fragebogenerhebung zum Energieverbrauch von Haushalten durch und erarbeitete damit statistisches Da-tenmaterial, das für eine ganze Stadt repräsentativ ist. Zielführende Energiespar-strategien können sich daran orientieren.

Bereits im Praxiseinsatz steht das von einem Zivilingenieur entwickelte System für die lokale Temperatur- und Wetterprognose, das beispielsweise den Bedarf an Auftaumitteln im Straßen-Winter-Dienst punktgenau berechnet. Dadurch kann zu-gleich Geld gespart
und die Umwelt geschont werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK